Was am ersten Mai-Wochenende möglich ist

Region  Der Wonnemonat startet mit Beschränkungen, aber auch einigen Angeboten. Tierparks öffnen wieder mit festen Corona-Vorgaben, eine DGB-Kundgebung findet in Heilbronn statt und der Rote Flitzer fährt auf der Krebsbachtalbahn.

Email

Tierpfleger Benedict Stirblies füttert im Wildparadies Tripsdrill einen eine Woche alten Gänsegeier. Der Tierpark mit 50 Arten ist wieder geöffnet. Besucher benötigen Schnelltest oder Impfnachweis.

Foto: Andreas Veigel

Zum Start des Wonnemonats fallen die geplanten 1.-Mai-Feste alle aus. Ein Wochenende mit durchwachsenen Wetteraussichten steht bevor, das den Feiertag am Samstag plus den Sonntag im Doppelpack beschert. Die Lockdown-Notbremse schränkt wegen der hohen Corona-Fallzahlen in der Region vieles ein. Was tun an den zwei Tagen, allein, mit einem Bekannten oder mit der Familie? Es gibt Angebote, die bei Beachtung klarer Regeln möglich und erlaubt sind.

Im Wildparadies Tripsdrill sind die letzten Vorbereitungen für die Wiedereröffnung getroffen. Ab diesem Freitag ist die 47 Hektar große Freiluftanlage mit rund 50 Tierarten bei Cleebronn wieder offen (Einlass täglich 9 bis 18 Uhr). Andenkondor, Wölfe, Seeadler, Braunbär, Auerochse, Schnee-Eule, Yak oder Zwergziegen sind dort zu sehen. "Es ist eine kleine Erleichterung für uns", sagt Sprecher Birger Meierjohann. Der große Freizeitpark mit den Fahrattraktionen nebenan muss indes weiter geschossen bleiben.

Im Wildparadies erhalten Besucher nur mit einem aktuell gültigen Schnelltest einer registrierten Teststation, dem Nachweis einer zweifachen Corona-Impfung oder einer Genesung samt Test nach einer Infektion derzeit Einlass. Kinder bis einschließlich fünf Jahre brauchen keinen Test. "Unsere Mitarbeiter freuen sich natürlich wieder auf Besucher", sagt Meierjohann. Kartenbuchung über die Homepage ist für Gäste Pflicht.

 

Polarfuchs, Schimpansen und Kapuzineräffchen

Seit ein paar Tagen hat der Leintalzoo bei Schwaigern wieder geöffnet. Auch hier gelten die Notbremse-Regeln mit Schnelltest oder Impfnachweis. Der kleine Tierpark mit Schimpansen, Kapuzineräffchen, Papageien, Ibissen, Schafen, Pfau oder Ponys ist täglich von 10 bis 18 Uhr offen. Betreiber Peter Geßmann hofft trotzt der Testpflicht und Online-Anmeldung im Vorfeld auf etwas mehr Besucher. Die ersten Tage seien nur "ein paar" gekommen. Es müsse sich eben erst einspielen.

Auch der Wildtierpark Bad Mergentheim hat die Türen wieder offen. Zu sehen sind unter anderem Polarfuchs, Waschbär, Frettchen, Elche, Mufflons, Steinböcke, Braunbären, Luchs oder Wölfe. Geöffnet ist täglich ab 9 bis 18 Uhr, letzter Einlass um 16.30 Uhr. Auch hier gilt, dass Tickets vorab über die Homepage zu buchen sind. Die aktuellen Regeln sind dort beschrieben.

Zugtüren auf heißt es am Mai-Wochenende auf der Krebsbachtalbahn. Der urige Rote Flitzer wird am 1. und 2. Mai zwischen Neckarbischofsheim und Hüffenhardt pendeln, ein Angebot nicht nur für Wanderer und Radler. Wichtig ist: Im Nahverkehr gilt seit der Notbremse eine Pflicht für FFP2- oder KN95-Masken. Medizinische OP-Masken reichen nicht mehr aus. Der Fahrplan steht im Internet auf www.krebsbachtalbahn.de.

1.-Mai-Kundgebung mit Abstandsflächen, einen Demozug durch die Stadt gibt es nicht

Im Gegensatz zum Corona-Jahr eins veranstaltet der DGB am 1. Mai wieder die traditionelle Kundgebung zum Tag der Arbeit. Gegen 10.30 ist die Veranstaltung unter dem Motto "Solidarität ist Zukunft" auf dem Heilbronner Kiliansplatz geplant - ohne Demozug durch die Stadt. Rund 300 Teilnehmer sind angemeldet. Falls es mehr werden, sollen diese auf "Erweiterungsflächen" stehen. Hauptrednerin wird die stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiterin Hanna Binder sein.

Freibäder bleiben zu, Gottesdienste finden statt

Die Freibäder in Stadt und Landkreis Heilbronn und in Hohenlohe müssen indes bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Die hohen Inzidenzwerte lassen eine Öffnung zum 1. Mai nicht zu. Die Kommunen haben allerdings ihre Vorbereitungen längst getroffen und warten für eine Öffnungsperspektive auf ein Signal aus Stuttgart. Dabei übernehmen viele ihre bewährten Hygienekonzepte aus der Vorsaison.

Dagegen sind Gottesdienste an diesem Wochenende wieder geplant, auch in der Region Heilbronn und in Hohenlohe. Bei Inzidenzwerten unter 300 hat auch die katholische Kirche in der Diözese Rottenburg-Stuttgart diese Lockerung ermöglicht. In der evangelischen Kirche war es den Gemeinden freigestellt. Schutzmasken, Datenerhebung und begrenzte Teilnehmerzahl gehören zum Konzept. Einige Gemeinden bieten am Wochenende ganz bewusst Freiluft-Gottesdienste an.

Auch für Rad- und Wandertouren gilt die Regel "Ein Haushalt plus eine weitere Person"

Für Sport im Freien, private Radtouren oder Wanderungen gilt: Auch hier greift die Regel, dass sich nur ein Haushalt und eine weitere Person treffen dürfen (unter 14-Jährige zählen nicht mit). Ein Treffen oder eine Ansammlung mit mehr Haushalten für Unternehmungen verstößt gegen die Corona-Notbremse.

Die Polizei wird auf Streifenfahrten die Einhaltung der Corona-Regeln wieder kontrollieren.

 

Corona Newsletter

Carsten Friese

Carsten Friese

Autor

Mit der Einführung des Euro kam Carsten Friese im Januar 2002 zur Heilbronner Stimme. Seine Schwerpunkte sind Verkehr, Gericht- und Polizeithemen, Wetter/Klima, Umweltthemen, Soziales, Heilbronner Stadtteile. Zudem leitet er das Thementeam Wissen.

Kommentar hinzufügen