Unklarheit über möglichen Termin für Freibad-Öffnungen

Heilbronn  Die Bäderverwaltungen in der Stadt und im Landkreis Heilbronn warten auf verbindliche Vorgaben des Landes. Gerätselt wird, ab welchem Termin Bäder in der Corona-Zeit öffnen dürfen: Die einen sprechen vom 6. Juni, andere wiederum vom 14. Juni.

Email

Wann dürfen Freibäder in der Stadt und im Landkreis Heilbronn wieder öffnen? Diese Frage beschäftigt seit Donnerstag die Bäderverwaltungen der Kommunen. Erik Mai, Geschäftsführer der Stadtwerke Heilbronn (SWH), geht davon aus, dass nicht vor dem 14. Juni aufgemacht werden darf. Er bezieht sich dabei auf die jüngste Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die am Mittwoch herausgegeben wurde.

Über einen angeblichen Öffnungstermin am 6. Juni, genannt am späten Mittwochabend von der Lenkungsgruppe der baden-württembergischen Landesregierung, wurde er nicht informiert. "Maßgeblich ist für mich schon aus haftungsrechtlichen Gründen der Kabinettsbeschluss." Am Freitag beziehungsweise in der nächsten Woche werde das Kabinett über einen Vorschlag zur Öffnung von Bädern beraten.

Kein Badebetrieb wie in den Vorjahren

Wie Erik Mai weiter ausführte, bereiteten sich die Stadtwerke auf eine mögliche Öffnung ab Mitte Juni beziehungsweise 1. Juli vor. "Einen Badebetrieb wie in den Vorjahren wird es aber nicht geben", sagte der SWH-Geschäftsführer. So müssen Hygienevorschriften vergleichbar bei der Gastronomie eingehalten werden, es muss eine Zugangs-App geben und Security muss notwendige Kontrollen beim Einlass und auf der Liegewiese vornehmen.

Während manche Freibäder im Landkreis Heilbronn schon seit längerer Zeit ihre Schwimmbecken gefüllt haben, sind die Becken in den Heilbronner Freibädern Neckarhalde, Gesundbrunnen und Kirchhausen noch leer. "Das war für uns bisher wirtschaftlich vorteilhafter, allerdings dauert es dann länger, bis wir öffnen können", erklärt Mai. Überlegt wird in der Bäderverwaltung, nur zwei Freibäder zu öffnen und das Personal zusammenzuführen. Angedacht wird nach Informationen der Heilbronner Stimme, die Neckarhalde und den Gesundbrunnen aufzumachen.

Auch Neckarsulm wartet noch ab

Die Stadt Neckarsulm wartet mit der Öffnung ihrer Bäder auf eine gemeinsame Entscheidung der Kommunen mit Schwimmstätten im Landkreis. Sie wollen sich laut Stadt-Sprecher Andreas Bracht abstimmen und einen gemeinsamen Öffnungstermin festlegen, damit die Besucher sich bei einem Neustart möglichst gleichmäßig verteilen.

Wann das Neckarsulmer Aquatoll sowie das Ernst-Freyer-Freibad in Obereisesheim wieder den allgemeinen Betrieb aufnehmen, ist also noch unklar. Auch die rechtlichen Vorgaben der Landesregierung für eine Wiedereröffnung seien noch nicht bekannt, so Bracht.

In der Rappsodie tut sich noch nichts

Ähnlich sieht es im Bad Rappenauer Rappsodie aus. Welche Konsequenzen die Verordnung haben werde, sei noch nicht absehbar, so Oberbürgermeister Sebastian Frei. "Ohne Vorgaben können wir es nicht einordnen." 

 


Joachim Friedl

Joachim Friedl

Stv. Leiter der Stadtkreis-Redaktion

Joachim Friedl arbeitet seit Ende 1979 bei der Heilbronner Stimme. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Kommunalpolitik. 

Elfi Hofmann

Elfi Hofmann

Autorin

Als Redakteurin kümmert sich Elfi Hofmann seit April 2019 um Bad Rappenau, Siegelsbach, Massenbachhausen und Zaberfeld. 

Katharina Müller

Katharina Müller

Autorin

Katharina Müller arbeitet seit Januar 2019 bei der Heilbronner Stimme und kümmert sich in der Regionalredaktion um Themen aus dem nördlichen Landkreis. Zuständig ist sie für Bad Friedrichshall, Neckarsulm, Neuenstadt, Langenbrettach, Hardthausen und Jagsthausen.

Kommentar hinzufügen