Topfit in den Lockdown

Region  Fitnessstudios hatten sich wirtschaftlich etwas erholt, jetzt kommt die erneute Schließung. Dabei haben sie viel Mühe darauf verwendet, nach dem ersten Lockdown wiederöffnen zu dürfen.

Email
So sieht es ab Montag wieder in den Fitnessstudios aus. Foto: dpa

Bereits im Frühjahr hat der Lockdown Fitnessstudios gezwungen, elf Wochen geschlossen zu bleiben. Von Anfang Juni bis Ende Oktober hatten die Studios jetzt Zeit, sich wirtschaftlich etwas zu erholen. Jetzt trifft der zweite Lockdown auch sie. Der Geschäftsführer vom Sportpark Eppingen, Olaf Andermann, hat nur bedingt Verständnis: "Wenn es um darum geht, Kontakte nachverfolgen zu können, kann ich das verstehen, sonst nicht", sagt er. Für November will er seinen Kunden nichts abbuchen, auch wenn er glaubt, dass die meisten Studios das nicht so machen. "Einen Monat geschlossen, kriegen wir gut hin. Mehr wird schwierig", meint er mit Blick in die Zukunft.

Auch wenn das Trainieren wieder seit vier Monaten erlaubt ist, kommen doch in den meisten Einrichtungen im Landkreis weniger Menschen als vor der Krise. Es sei "bedeutend ruhiger", meint Andermann. Sein Brackenheimer Kollege Bastian Müller, Inhaber des Corpus Vitalis, pflichtet ihm bei: "20 Prozent der Menschen bleiben zu Hause". Gerade im Stadtkreis Heilbronn stelle das Tragen einer Maske eine Hemmschwelle dar, meint Studioleiter Patrick Muth vom EasyFit. Sowohl in Brackenheim als auch im Mikro eins in Neckarsulm ist den Studioleitern aufgefallen, dass gerade Ältere nicht mehr so häufig kämen. Dabei haben sich die Studios mittlerweile corona-konform eingerichtet.

Geräte sperren, um wieder öffnen zu können

Den Lockdown bis Anfang Juni nutzten alle Studios, um die Sicherheit der Kunden zu gewährleisten. Deshalb wurden Teilnehmerzahlen begrenzt, Geräte notfalls gesperrt, wenn sich nicht 1,50 Meter Abstand einhalten ließ, Desinfektionsspender aufgestellt und Laufwege markiert. In Neckarsulm kommen sogar Trennwände aus Plexiglas zum Einsatz. Am Gerät muss nirgendwo im Landkreis eine Maske getragen werden, beim Bewegen innerhalb des Fitnessstudios muss nur im Stadtkreis bei EasyFit und im Bewegungszentrum der TSG Heilbronn ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, in Eppingen, Neckarsulm und Brackenheim entfällt diese Regelung für Kunden. Nur Mitarbeiter tragen dort eine Maske.

Ab und zu müsse man einen Kunden "nett darauf hinweisen", den Mundschutz auch über der Nase zu tragen, meint Marcel Hetzer, Geschäftsführer der TSG Heilbronn, ansonsten gebe es damit keine Probleme. Die meisten Kunden würden auch mithelfen, die Geräte nach dem Gebrauch selbst zu desinfizieren.

Ab Montag erübrigt sich das dann für mindestens vier Wochen. Auch dieses Mal werden die Studios wohl wirtschaftliche Einbußen zu verkraften haben.


Kraft

Christoph Kraft

Volontär

Christoph Kraft arbeitet seit Oktober 2019 als Volontär bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen