Tierische Helfer im Obst- und Gemüseanbau

Tierische Helfer im Obst- und Gemüseanbau
Florfliegenkasten, Wildbienenhotel und andere Nisthilfen: Bio-Obstbauer Markus Föll aus Ilsfeld testet Prototypen der Uni Hohenheim. Foto: Jörg Kühl   Bild: Kühl, Jörg

Region  Hummeln als Bestäuber, Raubmilben, die ihre unliebsamen Verwandten im Obstbau auffressen: Landwirtschaftsbetriebe machen sich tierische Helfer zunutze, um Schädlinge zu bekämpfen. Beispiele aus der Praxis in der Region.


Auch wenn es auf den ersten Blick kurios klingen mag: Auch im Pflanzenbau setzt man auf Nutztiere. Die Bandbreite reicht von Hummeln als Bestäuber in Glashäusern und Gewächstunneln über Raubmilben, die ihre unliebsamen Verwandten im Obstbau auffressen bis hin zu Schlupfwespen, die mit ihrem Stachel ein Loch in den Schild der Schildlaus bohren und in dem Körper des Schädlings die eigenen Eier ablegen. Ohrwürmer haben einen unbändigen Appetit auf Läuse, was man sich bei deren Bekämpfung zunutze