Terminshoppping im Landkreis Heilbronn bald möglich

Region  Angesichts sinkender Corona-Infektionszahlen stehen im Landkreis Heilbronn wie erwartet Öffnungsschritte an. Geschäfte dürfen von Donnerstag an Terminshopping unter Auflagen anbieten. Restaurants könnten dort schon am Sonntag wieder öffnen, wenn sich die Lage weiter entspannt.

Email

Die maßgeblichen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) ermöglichen für den Landkreis Heilbronn weitere Lockerungen nach den Vorgaben der Bundesnotbremse. Die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche, gerechnet auf 100.000 Einwohner, lag demnach am Dienstag den fünften Tag in Folge unter 150. Zwei Tage später, also am Donnerstag, greifen Änderungen für Einzelhändler.

Händler trotz des Aufwands zuversichtlich

Sie können wieder sogenanntes Click & Meet anbieten. Kunden müssen Termine vereinbaren, eine Maske tragen und ein negatives Corona-Schnelltestergebnis vorweisen, das nicht älter als 24 Stunden ist. Auch ist es Pflicht, die Kontaktdaten zu erfassen. "Das ist natürlich ein ziemlicher Aufwand", weiß Modehändler Frank Bauer aus Bad Rappenau. Er ist trotzdem zuversichtlich. Täglich riefen Kunden an und erkundigten sich nach dem aktuellen Stand. "Viele freuen sich darauf, wieder in ein Geschäft zu gehen." 

 

Restaurants könnten am Pfingstsonntag öffnen

Auch Nicolas Härdtner begrüßt "den Schritt in die richtige Richtung". Der Vorsitzende des Neckarsulmer Gewerbevereins hofft, dass es zügig weitere Öffnungsschritte gibt. Das könnte im Landkreis schon am Sonntag der Fall sein, vorausgesetzt, die RKI-Inzidenzzahlen bleiben weiter unter 100. Dann tritt im Landkreis die Bundesnotbremse außer Kraft, und es greifen die nächsten Lockerungsschritte des Landes. Im Rahmen von Click & Meet können statt einem Kunden pro 40 Quadratmetern zwei getestete, geimpfte oder genesene Kunden ohne vorherige Terminbuchung zugelassen werden.

Bleibt der Wert im Landkreis stabil unter 100, könnte von Pfingstsonntag an auch die Gastronomie innen und außen wieder öffnen. Dasselbe gilt für Hotels, Pensionen oder Campingplätze. Offen ist, ob viele Gastronomen umgehend aufmachen würden. Nicolas Härdtner aus Neckarsulm hat angekündigt, die Café-Bereiche seiner Bäckereigeschäfte erst nach den Pfingstfeiertagen zu öffnen.

 

Stadt muss länger auf Lockerung warten

Für die Stadt Heilbronn meldete das RKI am Dienstag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 136,7. Frühestens am Freitag könnten sie die geforderten fünf Werktage unter 150 sein. Dann griffen analoge Lockerungen von Sonntag an. Der Handel würde wegen der Feiertage aber erst am Dienstag davon profitieren. Sollten die maßgeblichen Schwellenwerte an drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder überschritten werden, würden Lockerungsschritte zurückgenommen.

Verwirrung um Datengrundlage

Maßgeblich für Öffnungsschritte nach der Bundesnotbremse sind die Inzidenz-Zahlen, die das Robert-Koch-Institut jeden Morgen bundesweit für alle Stadt- und Landkreise veröffentlicht. Meist sind diese Werte identisch mit jenen, die das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg bereits am Nachmittag des Vortags herausgibt und die wir regelmäßig in der Zeitung und auf Stimme.de veröffentlichen. Wegen Meldeverzögerungen oder Datenbereinigungen kann es jedoch minimale Abweichungen für ein und denselben Stichtag geben. Das Landesgesundheitsamt beantwortet häufige Fragen zum Meldesystem hier: FAQ zu Lagebericht - Landesgesundheitsamt Stuttgart.

Zentraler Unterschied ist also, dass Inzidenzen des Landesgesundheitsamts am Nachmittag und RKI-Zahlen erst am Morgen des Folgetags verfügbar sind. Verwirrung um die beiden Datengrundlagen gibt es erst, seit die Bundesnotbremse nach dem Infektionsschutzgesetz in Kraft trat und hierfür neuerdings die RKI-Daten entscheidend sind. Bei früheren Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung waren die von den Kreisgesundheitsämtern erhobenen und an das Landesgesundheitsamt gemeldeten Inzidenzen maßgeblich. Allerdings: Wenn die Notbremse des Bundes bei einer stabilen Inzidenz unter 100 außer Kraft tritt, greift das jüngst veröffentlichte Öffnungsschema des Landes. Auch hierfür sind nach aktueller Corona-Verordnung die RKI-Zahlen heranzuziehen. 

 

 


Corona Newsletter

Hettich

Alexander Hettich

Stellvertretender Leiter der Regionalredaktion

Alexander Hettich ist stellvertretender Leiter der Regionalredaktion. Er arbeitet seit 2003 bei der Heilbronner Stimme, berichtet über Verkehrsthemen, über Kommunalpolitik und Heilbronn.

Kommentar hinzufügen