Sulzfeld - bewegliche Gemeinde im Schutz der Ravensburg

Sulzfeld  "Immer in Bewegung" ist das Motto von Sulzfeld. Der Kraichgau-Ort begegnet neuen Herausforderungen mit innovativen Ideen. Auch die Sanierung und Umnutzung des ehemaligen Bahnhofsgebäudes fällt darunter.

Email

Inmitten einer sanften Hügellandschaft: So idyllisch gelegen präsentiert sich die 4800-Seelen-Gemeinde.

Das Motto der Gemeinde Sulzfeld lautet "Immer in Bewegung!" Berfried Hettler, von 1985 bis 2018 Hauptamtsleiter, erinnert sich: "Es gab Mitte der 90er Jahre unter unserem langjährigen Bürgermeister Eberhard Roth einen Ideenwettbewerb unter Einbeziehung der Bevölkerung." Aus diesem sei das Motto mit großer Mehrheit als Sieger hervorgegangen. Mit dem Slogan wollte man nicht vorwiegend Aspekte der Gesundheit und des Sports betonen, sondern die geistige Beweglichkeit. "Wie bewältigt Sulzfeld die neuen Herausforderungen, wie etwa den wirtschaftlichen Strukturwandel und den Wandel der Bevölkerungsstruktur?", erinnert sich Hettler.

In die "bewegte" Zeit fiel die Gestaltung des Rathausplatzes zur neuen Ortsmitte. Wegweisend in dieser Zeit auch die Bestrebung der Gemeinde, an die Heilbronner Stadtbahn angeschlossen zu werden. Ein erfolgreicher Kulturkreis bildet sich. Und Sulzfeld gründet gemeinsam mit Oberderdingen, Zaisenhausen und Kürnbach ein gemeinsames Gewerbegebiet. "Über den Kirchturm hinausblicken, das war auch ein Zeichen geistiger Beweglichkeit", findet der langjährige Hauptamtsleiter. Mit der Gründung des Bürgerbahnhofs, der Einführung von Elektromobilität und Carsharing-Angeboten habe Sarina Pfründer, seit 2010 Roths Nachfolgerin im Bürgermeisteramt, das Motto inhaltlich erfolgreich fortgesetzt.

Welche Sportarten in Sulzfeld hochgehalten werden

Sulzfeld - bewegliche Gemeinde im Schutz der Ravensburg

Immer in Bewegung: Gemäß dem Gemeindemotto treffen sich diese Damen regelmäßig zum Qigong. Dabei handelt es sich um ein Angebot der örtlichen Volkshochschule.

Foto: Franz Theuer

Auch wenn der Slogan "Immer in Bewegung" nicht ausdrücklich auf Gesundheit und Sport gemünzt ist, so spielen diese Aspekte im Gemeindeleben dennoch eine große Rolle. So gibt es im Ort Vereine, die unter anderem die Sportarten Fußball, Radfahren, Tischtennis, Wandern und Turnen hochhalten. Die Volkshochschule (VHS) bietet seit Jahren einen Qigong-Kurs an. Er wird geleitet von Petra Neugebauer. Qigong war der erste VHS-Kurs nach dem Corona-Restart, der wieder aufgenommen worden ist und zu Ende geführt wurde.

"Wir hatten Glück, dass das Wetter mitgespielt hat und wir den Kurs im Freien zu Ende bringen konnten", so Gudrun Panzer, Leiterin des Sulzfelder Standortes der VHS Kraichgau. Der nächste Kurs beginnt am 14. September. "Die Kursleiterin hat sich den Turnraum im Kindergarten Die Brücke angeschaut und festgestellt, dass wir von der Größe her zehn Teilnehmer unterbringen können. Sollte es mehr Anmeldungen geben, "dann machen wir halt einen zweiten oder dritten Kurs", so Panzer, die versuchen möchte, die Kurse weiterlaufen zu lassen.

Worin der Weinbau in Sulzfeld Vorreiter ist

Sulzfeld ist auch als Weinort überregional bekannt. So befinden sich zahlreiche gute Lagen in unmittelbarer Umgebung des Ortes. Das Weingut Burg Ravensburg ist nach Informationen der Bürgermeisterin Sarina Pfründer das drittälteste Weingut in Deutschland. Aus Sulzfeld stammt auch der erste badische Weinerlebnisführer, der im der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg ausgebildet wurde. 2012 erwarb Paul Riel das begehrte Zertifikat und ist seitdem mit großem Enthusiasmus mit Gästen in den Weinbergen rings um Sulzfeld unterwegs. Mehr als 100 Hektar Wein gibt es rings um den Ort, etwa die Hälfte der Rebfläche werde ökologisch bewirtschaftet.

Sulzfeld - bewegliche Gemeinde im Schutz der Ravensburg

Die Ravensburg thront über Sulzfeld. Das historische Gemäuer beherbergt unter anderem ein Restaurant mit zwei Biergärten.

Fotos: Jörg Kühl

Pionier auf diesem Gebiet sei das Weingut Reblandhof, das Familie Kern bewirtschaftet. Das Weingut Heitlinger und Burg Ravensburg bewirtschaftet allein auf Sulzfelder Gemarkung mehr als 35 Hektar Wein. "Das zweitgrößte Weingut in Baden", weiß der Weinerlebnisführer. Außerdem gibt es noch die örtliche Winzergenossenschaft mit etwa 150 Mitgliedern. Nicht zu vergessen sind die Besenwirtschaften im Ort, die von den Familien Pfefferle, Brüssel und Weigerle betrieben werden.

Wer in Sulzfeld Produkte für die Luftfahrt herstellt

In der Hauptstraße 5 lädt die Sulzfelder Puppengalerie zum Hineinstöbern ein. Wegen Corona bittet Inhaberin Annetraud Riehl um telefonische Anmeldung. Zu sehen sind neuwertige Sammler- und Künstlerpuppen, aber auch Puppenmädchen und Puppenbuben, die bis zu 100 Jahre alt sind. Daneben gibt es Pupenwagen und Puppenstuben zu bestaunen. Annetraud Riehl repariert die wertvollen Stücke und kleidet sie bei Bedarf neu ein.

Die Wirtschaft in Sulzfeld ist vom Handwerk und der Landwirtschaft geprägt. Zwei große Betriebe der Metallverarbeitungsbranche haben internationalen Ruf. Die Firma Blanco fertigt am Standort hochwertige Edelstahlspülen, die Walter Pottiez GmbH stellt unter anderem Stanzteile her. Darunter Lamellen für Kühlsysteme, die in der Luftfahrt Anwendung finden, wie der Abteilungsleiter Werkzeugbau, Matthias Sterziger, erläutert.

Die Sanierung und Umnutzung des ehemaligen Bahnhofsgebäudes in Sulzfeld zählen zu den jüngeren Erfolgsgeschichten des Ortes. In den Jahren von 2011 bis 2013 wurde das Gebäude unter großem ehrenamtlichen Einsatz denkmalgerecht entkernt und anschließend liebevoll saniert. Zuvor war das Gebäude von einer Bürgergenossenschaft erworben worden. Mehr als 300 gezeichnete Genossenschaftsanteile belegen die weitreichende Verwurzelung des Projekts in der Bevölkerung. "Dank unzähliger Stunden von rund 25 ehrenamtlichen Helfern sowie örtlichen und regionalen Handwerkern ist der Bahnhof ein Schmuckstück für unsere Gemeinde geworden, eine Visitenkarte", freut sich Bürgermeisterin Sarina Pfründer in der Festschrift zur feierlichen Wiedereröffnung im August 2013. Heute kann das einstige Funktionsgebäude als Veranstaltungsort genutzt oder für Feierlichkeiten gebucht werden.

Wie sich der Ort für die Zukunft wappnet

Sulzfeld - bewegliche Gemeinde im Schutz der Ravensburg

Macht seinem Namen alle Ehre: Mitglieder des Aktiven Stammtischs restaurieren Fensterläden.

Aus der Renovierungszeit ist eine Gruppe von Männern "übrig" geblieben, die sich regelmäßig trifft, um handwerkliche Tätigkeiten an und in dem Gebäude durchzuführen. Aktuell restauriert der "Aktive Stammtisch" etwa die Hälfte der Fenster-Klappläden, die bis vor Kurzem noch verwittert auf dem Dachboden eingelagert waren. Die andere Hälfte der Klappläden wird im Rahmen des Förderprogramms "Leader" von einem Fachbetrieb originalgetreu nachgebaut.

Mit dem Maßnahmenplan "Sulzfeld 2030" will sich die Gemeinde fit für die Zukunft machen. Und die Liste der Vorhaben ist lang: Auf dem Friedhof soll das gärtnergepflegte Gräberfeld bis 2022 erweitert werden. Für den Bauhof ist der Bau einer sogenannten Kaltlagerhalle mit Photovoltaikanlage auf dem Dach angedacht. Ab 2023 sollen die Sulzfelder Bahnhöfe barrierefrei gemacht werden. In den Jahren bis 2030 sollen auch Sulzfelds Spielplätze attraktiver gemacht sowie Inklusions-Spielgeräte getestet werden.

 

Jörg Kühl

Jörg Kühl

Autor

Jörg Kühl arbeitet seit 2020 als Redakteur der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen