Umfrage unter Studierenden: Zögerliches Ausgehverhalten auch nach Ende der Corona-Einschränkungen

Umfrage: Studierende haben in der Corona-Zeit weniger Geld in der Gastronomie ausgegeben
Eine Umfrage zeigt, dass die Hälfte der Heilbronner Studierenden auch nach dem Lockdown erst einmal nicht vermehrt in Restaurants und Bars gehen will. Foto: Mario Berger   Bild: Berger

Heilbronn  Eine Projektgruppe der Hochschule Heilbronn hat Studierende zu ihrem Ausgehverhalten vor und während der Corona-Pandemie befragt. Die Ergebnisse sind besonders für Restaurant-, Café- und Barbesitzer mit einer jungen Kundschaft eher besorgniserregend.


Restaurants und Bars sind nach wie vor zu, auf der Neckarmeile tummeln sich keine jungen Studierenden, um abgeschlossene Prüfungen zu feiern oder herauszufinden, wo es den besten Burger gibt. Erstsemester-Kneipentouren fielen im Wintersemester ebenfalls flach, manche Studierende beschlossen, im digitalen Semester die Miete zu sparen und kurzzeitig bei den Eltern zu wohnen. Kurzum: Das studentische Leben in Heilbronn konnte im Wintersemester 2020/21 kaum stattfinden. Ein herber Verlust für die