Stadtbibliothek kennzeichnet rassistische Kinderbücher

Stadtbibliothek kennzeichnet rassistische Kinderbücher
Zeigen in der Stadtbibliothek Heilbronn alternative Kinderbücher ohne rassistische Passagen: die Mitarbeiterinnen Denise Farag (li.) und Kelly Schmalz. Foto: Andreas Veigel   Bild: Veigel, Andreas

Heilbronn  Ein Aufkleber mit Warnhinweis soll Lesende sensibilisieren, auch in Klassikern wie Jim Knopf oder Pippi Langstrumpf. Das- Buch "Tim im Kongo" wurde aus dem Bestand entfernt. "Wir waren zum Teil schockiert", sagt eine Mitarbeiterin über einige Inhalte.

Von Carsten Friese

"Rassismus in Kinderbüchern ist weit verbreitet." Denise Farag, Mitarbeiterin der Stadtbibliothek Heilbronn, spricht klare Worte. "Wir waren zum Teil schockiert, dass dies auch Kinderbuch-Klassiker betrifft." Die Bibliothek hat mit Warnhinweisen und alternativen Angeboten reagiert, hat ein Online-Seminar zum Thema veranstaltet. Über 40 Interessierte klickten sich rein und erfuhren Überraschendes. Bedenkliche Passagen wie Aussage über überflüssiges Waschen Farag liest aus Michael Endes