Sorgt eine Quote für mehr Landärzte?

Landarzt
In der Landesregierung verspricht man sich von der Landarztquote eine Verbesserung der ärztlichen Versorgung. Foto: dpa   Bild: Tom Weller/dpa/Archivbild

Region  Weil die medizinische Versorgung in ländlichen Gebieten wegbricht, will die Politik mit einer Landarztquote gegensteuern. Doch es gibt Zweifel am Sinn der Maßnahme.


Nach langen Diskussionen hat der Landtag in Stuttgart Anfang Februar mit Stimmen von Grünen und CDU die sogenannte Landarztquote beschlossen. 75 Studienplätze pro Jahr werden demnach an Studienanfänger in der Humanmedizin vergeben, die Landarzt werden möchten, aber nach dem herkömmlichen Verfahren keinen Studienplatz bekommen haben. Diese Studierenden verpflichten sich im Gegenzug, nach ihrem Abschluss für zehn Jahre als Hausarzt in einem Gebiet zu arbeiten, in dem es einen Ärztemangel gibt.