Sollen Geschichten wie "Jim Knopf" umgeschrieben werden?

Rassismusdebatte: Geschichten wie "Jim Knopf" umschreiben?

Region  Buchhändler in der Region sehen die Diskussion um Rassismus in alten Kinderbüchern wie "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" oder "Pippi Langstrumpf" kritisch. Die Bücher seien Dokumente ihrer Zeit und würden diese widerspiegeln, ist nur eines der Argumente.

Von Anna-Lena Sieber und dpa


Sollte man Bücher wie Michael Endes "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" oder Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf" umschreiben, weil sie Worte wie "Neger" enthalten? In Deutschland ist in diesen Tagen eine heftige Debatte um dieses Thema entbrannt. Was sagen die regionalen Buchhandlungen und Bibliotheken dazu? Zwischen Kinderbüchern und solchen für Erwachsene unterscheiden "Als ich das gelesen habe, habe ich nur gedacht, was machen die wieder für ein Fass auf", sagt Martina Taube von der