So arbeiten die Corona-Ermittlerinnen des Landratsamts

Neuer Laptop fürs Homeoffice
Unerwartet neuer Arbeitsplatz im Wohnzimmer und dazu ein neues Notebook? Das kann man von der Steuer absetzen.   Bild: Christin Klose/dpa-tmn

Interview  Als die Corona-Krise den Höhepunkt erreicht, sind Arbeitstage von morgens acht bis abends acht für die Fall-Ermittlerinnen im Heilbronner Landratsamt normal. Sie informieren Infizierte und ermitteln deren Kontaktpersonen. Sie vergessen zu essen, sind wie im Tunnel. Bettina Burkhardt und Anja Hirche erzählen, was sie erleben.


  Brummt Ihnen abends der Schädel? Bettina Burkhardt: Momentan gehen die Fallzahlen zurück, deshalb ist es nicht mehr so akut. Anfangs konnte ich zu Hause nicht abschalten, ich habe schlecht geschlafen. Man wollte schnell wieder zur Arbeit, weil man wusste, dass viele Fälle auf einen warten. Jeder Infizierte, den wir von der Straße holen, steckt keinen anderen an. Deshalb war der Einsatz in den vergangenen Wochen für mich selbstverständlich. Wie ging es Ihnen, Frau Hirche? Anja Hirche: Ich