SLK bekommt vorerst keinen Corona-Impfstoff

Region  Die SLK-Kliniken erhalten vorerst keine Impfstoff-Lieferung aus dem Kontingent des Landes zur Impfung ihrer Mitarbeiter. Der größte Klinikverbund der Region soll sich mit den kommunalen Impfzentren abstimmen

Email

Die SLK-Kliniken erhalten vorerst keine Impfstoff-Lieferung aus dem Kontingent des Landes zur Impfung ihrer Mitarbeiter. Die zur Verfügung stehenden Impfstoff-Mengen seien offenbar zu gering, wie das Sozialministerium am Mittwoch mitgeteilte habe, sagte eine SLK-Sprecherin am Abend.

Der größte Klinikverbund der Region soll sich nun mit den kommunalen Impfzentren abstimmen, um ein Kontingent zugeteilt zu bekommen. Auch dort sind mangels Impfstoff noch keine Impfungen angelaufen. Der Start ist für 22. Januar geplant. SLK hofft darauf, zeitgleich Vakzin für die Mitarbeiter zur Verfügung zu haben. Wenn möglich, solle vor Ort geimpft werden.


Kommentar: Aufklärung nötig

Das Personal in vielen Pflegeeinrichtungen und Kliniken der Republik kann sich derzeit nicht impfen lassen, weil schlicht kein Impfstoff da ist. Auch bei SLK ist das so. Der Verbund wartet noch auf die erste Lieferung, während die Mitarbeiter täglich ihrer Arbeit nachgehen und dabei ständig dem Risiko ausgesetzt sind, sich selbst zu infizieren.

Vor diesem Hintergrund ist der Rüffel, den Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gestern pauschal an Pflegende wegen deren angeblich niedriger Impfbereitschaft verteilte, absolut daneben. Ausgerechnet der Berufsgruppe, die unter hohem persönlichen Einsatz und Risiko hilft, die Folgen der Pandemie zu bewältigen, wird unterstellt, sie lasse die Gesellschaft im Stich, weil sie ihrer „Bürgerpflicht“ zur Impfung nicht nachkomme.

Worauf Söder sein vermeintliches Wissen stützt? Unklar – denn bis auf wenige Umfragen, die eine niedrige Impfbereitschaft in dieser Gruppe ausgemacht haben wollen, gibt es keine Daten. Wie hoch die Impfbereitschaft tatsächlich ist, wird man erst wissen, wenn allen Beschäftigten ein Impfangebot gemacht werden kann.

Es verbietet sich deshalb, zu diesem Zeitpunkt eine Debatte über eine Impfpflicht zu führen. Nötig ist vielmehr Aufklärung, um möglichst viele Menschen von den Vorteilen der Impfung zu überzeugen.


Corona Newsletter

Valerie Blass

Valerie Blass

Autorin

Valerie Blass ist Autorin im Politik-Team. Ihr besonderes Interesse gilt Themen aus dem Bereich Gesundheit.

Kommentar hinzufügen