Riesling-Reise über den Dächern Heilbronns

Heilbronn  Zum Ausklang der Weindorf-Auslese drehte sich in Heilbronn alles um den Riesling. In der Harmonie präsentierte das Magazin Vinum die Tropfen, die es beim Champion-Wettbewerb aufs Treppchen geschafft hatten. Im Parkhotel genossen am Samstagabend mehr als 100 Gäste eine Gala mit Panoramablick.

Email

Weiße Rieslingnacht: Zum Abschluss der Weindorf Auslese gab es in der Panoramaetage des Parkhotels ein Menü, kreiert von Küchenchef Mario Lutz. Dazu gab es 14 Rieslingweine.

Fotos: Christiana Kunz

Wein und Weingeschichten im Gleichklang - das war das Erfolgsrezept vieler Veranstaltungen bei der Auslese, die mehr als ein Ersatz des abermals abgesagten Heilbronner Weindorfs war.

Riesling-Hauptstadt für ein Wochenende

Am Samstag waren die Zutaten der Weißen Rieslingnacht: ein allseits gelobtes Vier-Gänge-Menü von Parkhotel-Küchenchef Mario Lutz und seinem Team, 14 Weine zur Begleitung, der Ausblick von der obersten Etage des Hotels und eine Moderation durch Rudolf Knoll. Der Vinum-Journalist und Weinexperte attestierte der "Riesling-Hauptstadt" Heilbronn besondere Trinkfestigkeit. "Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt in Deutschland bei 20 Litern im Jahr, hier sicherlich deutlich darüber", mutmaßte er. Die Riesling-Reise führte auch durch Württemberg, von Untertürkheim durchs Remstal nach Weinsberg, außerdem in die Pfalz oder an die Mosel, die bei der Vinum-Prämierung abgesahnt hatten. "Desolat" sei die Lage an der Mosel vor 30 Jahren gewesen, erinnerte sich Moderator Knoll. Masse statt Klasse war damals der Ruf der Moselweine. Die Jungen übernahmen. "Bei einem Treffen wurden alle über 35 aufgefordert, den Saal zu verlassen", scherzte Nico Rosch vom Leiwener Weingut Josef Rosch - einer der Winzer, die bei der Rieslingnacht selbst anwesend waren, um ihre Weine zu erklären.

Winzer stellen ihre Weine vor

Riesling-Reise über den Dächern Heilbronns

Tagsüber wurden die Siegerweine aus einem Wettbewerb des Magazins Vinum in der Harmonie präsentiert.

Prominent vertreten war auch die Pfalz. Einen Wein schickte Philipp Kuhn aus Laumersheim, frisch gekürter Vinum-Riesling-Champion - "ein Tausendsassa", befindet das Magazin. Auch das Staatsweingut Weinsberg, vertreten durch Direktor Dieter Blankenhorn, schickte einen Riesling ins prominent besetzte Rennen. Weinsberg mit seiner renommierten Ausbildung sei eine "Sprachschule", stellte Moderator Knoll fest. Unter Winzern in aller Welt gebe es schwäbische Dialektfärbungen als Reminiszenz an einen Studienaufenthalt in Weinsberg. Für Blankenhorn ein Phänomen: "Wo man hinkommt auf der Welt, ist irgendwo ein Weinsberger."

Die Riesling-Welt darf sich gerne auch künftig in Heilbronn treffen, sagte Steffen Schoch von der Heilbronn Marketing GmbH (HMG). Er hofft auf weitere Gastspiele der Vinum-Weinprämierung am Neckar. Außerdem prüft die HMG als Veranstalterin, welche der gelungenen Auslese-Veranstaltungen auch dann fortbestehen, wenn das Weindorf wieder stattfinden kann. "Das eine oder andere", so Schoch, "werden wir sicher wieder anbieten." Mit dem Titel der Riesling-Hauptstadt Deutschlands kann sich Heilbronn sicher auch anfreunden.

 

Hettich

Alexander Hettich

Stellvertretender Leiter der Regionalredaktion

Alexander Hettich ist stellvertretender Leiter der Regionalredaktion. Er arbeitet seit 2003 bei der Heilbronner Stimme, berichtet über Verkehrsthemen, über Kommunalpolitik und Heilbronn.

Kommentar hinzufügen