Räte werfen Rathaus in Moschee-Frage Versäumnisse beim Verkehr vor

Räte werfen Rathaus in Moschee-Frage Versäumnisse beim Verkehr vor
Die Visualisierung zeigt den Moschee-Entwurf an der Weinsberger Straße. CDU, FDP, FWV und AfD warnen hier vor Verkehrsproblemen. Foto: Müller Architekten   Bild: Müller Architekten

Heilbronn  Die teils heftige Debatte um einen Moschee-Neubau in Heilbronn geht weiter. CDU, FDP, FWV und AfD sehen trotz vieler kritischer Hinweise die Verkehrsprobleme an der Weinsberger Straße nicht gelöst. Besonders die CDU kritisiert die Stadtverwaltung.


Der gekippte Moschee-Neubau sorgt weiter für Aufregung. Nach FDP und FWV weisen nun CDU-Fraktionschef Thomas Randecker sowie AfD-Rat Alfred Dagenbach die Kritik am Gemeinderat zurück und schieben den Schwarzen Peter quasi der Stadtverwaltung zu. Im Kern gehe es um den Verkehr. Schon 2015 seien die Verkehrsverhältnisse angesprochen worden, 2018 hätten CDU, FWV und die FDP erneut kritische Fragen gestellt. "In der Zwischenzeit ist nichts passiert, null", so Randecker. Weder habe das Rathaus