Polizisten aus Antikonfliktteams sind bei Corona-Demos besonders gefordert

"Man muss sich einiges anhören"
Manchmal sind die Polizisten des Antikonfliktteams − hier ein Symbolbild − stundenlang auf den Beinen. Ihr Job : Mit den Teilnehmern von Kundgebungen im Gespräch zu bleiben. Foto: Polizeipräsidium Heilbronn.   Bild: Polizeipräsidium Heilbronn

Interview  Lisa-Maria Klesse leitet das Antikonfliktteam des Polizeipräsidiums Heilbronn. Corona-Demos fordern die Angehörigen des Teams besonders. Was die Arbeit schwierig macht, erzählt sie im Interview.


Reden, erklären, die Demo friedlich halten. Das ist die Aufgabe der speziell ausgebildeten Polizisten des Antikonfliktteams (AKT). Lisa-Maria Klesse leitet die Einheit im Heilbronner Polizeipräsidium und erklärt, warum Corona-Veranstaltungen das Team besonders fordern.   Woran merken Sie, dass eine Veranstaltung aus dem Ruder zu laufen droht? Lisa-Maria Klesse: Man merkt, wenn die Teilnehmer aufgeregt sind, schnell sprechen, sich in Grüppchen zusammentun. Manchmal deuten sie auf etwas,