Parteimitglied soll AfD-Landtagsabgeordnete erpresst haben

Region  Einem AfD-Mitglied aus Schwaigern wird vorgeworfen, die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle erpresst zu haben. Verdeckte Ermittler griffen am Mittwoch nach einer Geldübergabe zu.

Email
Ein Parteimitglied soll die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle erpresst haben.

Einem AfD-Mitglied aus Schwaigern wird vorgeworfen, die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle erpresst zu haben. Nach Informationen unserer Zeitung soll er ihr angeboten haben, eine Unterschrift für die Bestätigung ihrer Aufstellung als Kandidatin für die Landtagswahl in 2021 zu leisten, wenn sie mehrere Tausend Euro an ihn übergibt.

Der Mann soll zusammen mit anderen für die gesetzlich vorgeschriebene und parteiinterne notwendige Prüfung der Wahl zuständig gewesen sein. Der Beschuldigte selbst streitet die Vorwürfe ab. Die Heilbronner Polizei äußerte sich am Wochenende nicht zu den laufenden Ermittlungen, die Staatsanwaltschaft war nicht zu erreichen.

Carola Wolle bestätigt Vorwürfe

Die Abgeordnete Carola Wolle bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung die Vorwürfe gegen das Mitglied ihrer Partei. Sie habe den Vorgang selbst der Polizei gemeldet, sagt sie. Konkret habe der Mann 10.000 Euro für die notwendige eidesstattliche Versicherung von ihr gefordert, so Carola Wolle weiter. Ihr sei wichtig gewesen, hier eine eindeutige Position zu beziehen. „Mir war sofort klar, dass ich das anzeigen werde. Die AfD ist für mich eine Partei der Rechtsstaatlichkeit, in der solch ein unmoralisches Gebaren keinen Platz hat“, sagt Wolle. „Ich möchte nicht, dass die Partei Schaden nimmt.“

Als Kripo-Beamte von der mutmaßlichen Erpressung erfuhren, sollen sie Wolle empfohlen haben, der Übergabe des Geldes zuzustimmen. Verdeckte Ermittler begleiteten die Aktion am Mittwoch und griffen nach der Übergabe zu. Das betroffene Mitglied wurde kurzzeitig festgenommen. Am Samstag sagte der Beschuldigte auf Anfrage unserer Zeitung: „Davon weiß ich nichts, es muss sich um eine Fehlinformation handeln.“

Hintergrund des Geschehens

Hintergrund des Geschehens soll die Wahlaufstellung von Carola Wolle als Landtagskandidatin für den Wahlkreis Neckarsulm gewesen sein. Nachdem sie bei der internen Aufstellungsversammlung nur knapp zur Kandidatin gewählt wurde und zwei potenziellen Unterstützern eines Gegenkandidaten die Teilnahme an der Wahl verweigert worden sei, wurde eine erneute Aufstellungsversammlung einberufen.

Die Unterstützer des Gegenkandidaten hätten keinen Personalausweis, sondern nur einen Reisepass vorweisen können - weshalb ihre Stimmen für die erste Wahl nicht zugelassen worden seien, erklärt ein AfD-Mitglied, das bei der Versammlung dabei war. Bevor die Wahlwiederholung diese Woche stattfand, soll der Beschuldigte die Landtagsabgeordnete Wolle angerufen haben und erpresst haben.

Landtagskandidat für die AfD

Das Parteimitglied aus Schwaigern, gegen welches nun die Polizei ermittelt, war zuletzt selbst zum Landtagskandidaten für die AfD gewählt worden - allerdings für einen anderen Wahlkreis. Zwischenzeitlich zog der Mann nach Informationen unserer Zeitung allerdings die Kandidatur wieder zurück. Dort wird es nun ebenfalls eine Wahlwiederholung geben.

Der ebenfalls in Schwaigern wohnhafte AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Palka äußert sich ähnlich wie Carola Wolle. Die AfD sei eine Partei der Rechtsstaatlichkeit, "und wenn das alles wahr ist, verurteile auch ich das".

„Das alles ist ein unglaublicher Vorgang“, sagt ein weiterer AfD-Kommunalpolitiker aus der Region, der aber namentlich ungenannt bleiben möchte. „Das ist natürlich schädlich für die gesamte Partei und wirft ein schlechtes Licht auf uns, was sehr bedauerlich ist.“

Landtagsabgeordnete Wolle wurde zwischenzeitlich erneut zur Kandidatin für den Landtag gewählt, diesmal deutlich mit 19 zu 9 Stimmen.


Adrian Hoffmann

Adrian Hoffmann

Reporter

Adrian Hoffmann ist Redakteur im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.

Kommentar hinzufügen