Oberstufe für Ariane 6 auf dem Weg nach Lampoldshausen

Bad Wimpfen  Die Oberstufe für die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 ist auf dem Weg ins Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Lampoldshausen.

Email

Per Schiff ist der eigens für diesen Transport entworfene gut 14 Meter lange, knapp sieben Meter breite und sechs Meter hohe Spezialcontainer bereits am Freitagabend im Neckarhafen in Bad Wimpfen eingetroffen. Der Container wiegt inklusive Oberstufe rund 57 Tonnen.

Für ihre letzte Etappe wurde das Herzstück der Ariane 6 am Samstagabend in der Stauferstadt auf einen Schwertransporter verladen, der ihn auf das DLR-Testgelände im Hardthausener Ortsteil Lampoldshausen bringt. Dort wird die Oberstufe in den kommenden Monaten auf dem Prüfstand 5.2 auf Herz und Nieren geprüft. Die Oberstufe ist Teil des Ariane-6-Programms der Europäischen Weltraumorganiation ESA. Dessen deutsche Beteiligung wird durch die Deutsche Raumfahrtagentur im DLR gesteuert. Der Erststart der europäischen Trägerrakete ist im kommenden Jahr geplant.

Wichtiges Signal

„Dass es mit der Oberstufenentwicklung und den dazugehörigen Tests vorangeht, ist ein wichtiges Signal. Denn eigentlich sollte die im Dezember 2014 auf der ESA-Ministerratskonferenz in Luxemburg beschlossene, neue europäische Trägerrakete im Jahr 2020 zum ersten Mal in den Weltraum starten“, sagt DLR-Vorstand Dr. Walther Pelzer. Mit den Tests in Lampoldshausen komme man dem Erstflug der Arian 6 nun einen bedeutenden Schritt näher.

Die Oberstufe der Ariane 6 ist 11,6 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 5,4 Metern. Ohne sie kommt die Trägerrakete nicht in den Weltraum. Der Treibstoff für das Vinci-Triebwerk besteht aus flüssigem Sauerstoff und flüssigem Wasserstoff. Die Brenndauer beträgt gut 14 Minuten. Das Triebwerk kann bis zu viermal gezündet werden. So kann die Rakete exakt die gewünschte Position in der Erdumlaufbahn ansteuern.  

Am 29. Januar hat die Oberstufe die Werkshallen der ArianeGroup in Bremen verlassen. Die Reise führte per Schiff und Lkw in mehreren Etappen über die Weser, Hunte, Ems und IJsel, Rhein und Neckar bis nach Lampoldshausen.


Wolfgang Müller

Wolfgang Müller

Autor

Wolfgang Müller arbeitet seit Oktober 2000 in der Regionalredaktion der Heilbronner Stimme. Derzeit berichtet er hauptsächlich aus dem Zabergäu.

Kommentar hinzufügen