Nur einzelne Verstöße gegen Corona-Auflagen in Kirchardt

Kirchardt  Ungefähr 100 Menschen müssen derzeit in Kirchardt auf Verwaltungsanordnung zu Hause bleiben. Das Ordnungsamt kontrolliert die Einhaltung. In einer Kirchengemeinde, deren Mitglieder zum Teil in Kirchardt leben, hatte es zuvor eine Häufung von Infektionen mit dem Coronavirus gegeben.

Email

Die Kirchardter Verwaltung hat ihre Türen geschlossen, um eine weitere Corona-Ausbreitung zu vermeiden. Bisher sind 21 Menschen im Ort infiziert.

Foto: Archiv/Hettich

Insgesamt 21 Infektionsfälle in Kirchardt - die Gemeinde ist zum Corona-Hotspot in der Region geworden. Bei 18 der Fälle handelt es sich um Mitglieder einer rumänisch-christlichen Kirchengemeinde in Sinsheim, insgesamt 40 Mitglieder wurden positiv getestet. Sie leben außer in Kirchardt im Rhein-Neckar-Kreis und im Landkreis Karlsruhe.

105 Mitglieder sind bislang getestet worden, 77 sind nicht zu den freiwilligen Tests gekommen. Sie konnte die Kreisverwaltung in Heidelberg noch nicht ausfindig machen.

Kontrollen verlaufen gut, sagt der Bürgermeister

"Klar reden die Leute darüber", sagt die Frau, die in der Metzgerei Pfenninger an der Goethestraße, einen Steinwurf vom Rathaus entfernt, Wurst und Fleisch verkauft. Ihren Namen will sie nicht veröffentlicht sehen. "Aber die Leute halten sich bedeckt, was das Thema angeht." Angst, dass aus den aktuellen Infektionen ein größerer Corona-Ausbruch werden könnte, habe sie nicht mitbekommen. "Corona ist ja seit Monaten das bestimmende Thema."

Noch nichts zum Corona-Ausbruch in Kirchardt hat Ingrid Kreiner in der Bäckerei Hockenberger an der Hauptstraße gehört. "Das ist ja erst seit Freitag bekannt, viele haben es wahrscheinlich noch gar nicht mitbekommen." Außerdem dürften derzeit zum Schutz vor Ansteckungen nur zwei Kunden gleichzeitig in die Bäckerei. "Da fällt das Plaudern nicht so leicht."

Keine weiteren Corona-Fälle im Vergleich zu vergangener Woche hat Kirchardts Bürgermeister Gerd Kreiter zu vermelden. Nicht nur die 21 Infizierten befinden sich derzeit in Quarantäne - insgesamt 100 Personen dürften derzeit ihre Häuser und Wohnungen nicht verlassen. "Die Kontrollen der Quarantäne-Maßnahmen durch das Ordnungsamt verlaufen überwiegend positiv", sagt der Bürgermeister. "Die große Mehrheit der Betroffenen zeigt Verständnis und geht verantwortungsvoll mit der Situation um." Bei den ersten Betroffenen gehe, so sie symptomfrei sind, bereits im Laufe der Woche die Quarantänezeit zu Ende.

In zwei Fällen Anzeige erstattet

In zwei Fällen habe man allerdings Anzeige erstattet, weil sich die Betroffenen nicht an die Auflagen gehalten hätten. Neben den Corona-Fällen unter Mitgliedern der Kirchengemeinde sind auch Schüler einer vierten Klasse der Grundschule als Kontaktpersonen in Quarantäne. "Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern", wie es auf der Rathausinternetseite heißt, hat auch die Kirchardter Verwaltung ihre Türen vorerst geschlossen.

Eine besondere Gefahr für Treffen von Religionsgemeinschaften sieht eine Sprecherin des Rhein-Neckar-Kreises nicht - "bei Einhaltung der Hygieneregeln und Hygienepläne". Während die Kreisverwaltung am Freitag mitteilte, dass "sich zunächst keine zwingenden Maßnahmen" für die Bewohner des Kreises und Sinsheim ergeben, hat die Sinsheimer Verwaltung eine Konsequenz gezogen: Der städtische Kindergarten im Stadtteil Reihen ist seit Montag geschlossen. Unter den positiv Getesteten in Sinsheim sei auch ein Kind, das diesen Kindergarten besucht.


Alexander Klug

Alexander Klug

Reporter

Alexander Klug ist Redakteur im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.

Kommentar hinzufügen