Neckarsulm verzichtet auf besondere Corona-Maßnahmen

Neckarsulm  In Neckarsulm ist die Anzahl an Infizierten auf 26 Personen gestiegen. Stadt- und Landkreis sehen keinen Anlass zur Besorgnis. Auch das Sportbad des Aquatolls wird wie geplant am kommenden Samstag, 12. September, öffnen.

Von Anna-Lena Sieber

Email

Durch Reiserückkehrer ist die Zahl der Corona-Infizierten in Neckarsulm auf 26 Personen gestiegen. Weder Landratsamt noch die Stadt planen besondere Maßnahmen. "Wir können die Infektionsketten nachvollziehen, deshalb gibt es keinen Grund, darüber hinaus tätig zu werden", sagt Tamara Waidmann, persönliche Referentin des Landrats. "Die Leute sind zu Hause in Quarantäne und es gibt keinen Anlass zur Sorge."

Einhaltung der Quarantäneauflagen wird geprüft

Das Ordnungsamt der Stadt Neckarsulm überprüfe die Einhaltung der Quarantäneauflagen, sagt Andreas Bracht, Pressesprecher der Stadt. Auch das Aquatoll Sportbad öffne wie geplant am Samstag, 12. September, wieder für Besucher. "Personen, die Fieber- oder Erkältungssymptome aufweisen oder Kontakt zu Infizierten hatten, werden nicht eingelassen", so Bracht.

Keine überraschende Situation

Das örtliche Albert-Schweitzer Gymnasium sieht sich gut auf diese Ansteckungsfälle vorbereitet: "Wir haben damit gerechnet, dass Leute infiziert aus dem Urlaub zurückkommen", sagt Schulleiter Marco Haaf. Das sei keine überraschende Situation, sondern genau die, die die Schule erwartet habe. "Die Betroffenen dürfen ja am Montag nicht in die Schule und man ist darauf vorbereitet, sie daheim zu beschulen. Von daher: Kein Grund zur Panik."

 


Kommentar hinzufügen