"Musik dolmetschen ist ganz anders"

Gebärdensprache Dolmetscherin
Als Handzeichen kann eine Gebärde viel bedeuten. Wird etwa die Geste für "gut" an die Stirn gehalten und die passende Mundbewegung dazu gemacht, bedeutet sie "keine Ahnung". Foto: privat   Bild: privat

Interview  Der zweite Teil des Volo-Projektes "So spricht Heilbronn" der Heilbronner Stimme befasst sich mit dem Alltag von Gehörlosen. Gebärdensprachdolmetscherin Vanessa Stöhrl über das Übersetzen von Musik und ihre eindrucksvollsten Erlebnisse: Das Dolmetschen bei Geburten.


Seit sechs Jahren arbeitet Vanessa Stöhrl freiberuflich als Gebärdensprachdolmetscherin. Die 30-Jährige begleitet Gehörlose zum Arzt, ist bei polizeilichen Vernehmungen dabei und vielem mehr. Sie dolmetscht zwischen Deutscher Gebärdensprache (DGS) und Lautsprache. Mit uns sprach die gebürtige Zwickauerin über die Unterschiede zum Schwäbischen, warum sie gerne Musik übersetzt und über ihre eindrucksvollsten Erlebnisse: das Dolmetschen bei Geburten.   Wie kamen Sie dazu, Dolmetscherin zu