Winfried Kretschmann startet seine Sommertour im Raum Heilbronn

Region  Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich am Montag zu einer Sommertour durch das Land aufgemacht. Der erste Tag war gefüllt mit bedeutenden Stationen in Stadt und Landkreis Heilbronn.

Email

Die einwöchige Tour steht unter dem Motto „Innovation, Solidarität, Zusammenkunft“ und so fühlte sich der Landesvater beim Auftakt in Lauffen gut aufgehoben. Dort besucht er das Hölderlinhaus, das die Stadt in den vergangenen beiden Jahren dank diverser Förderungen zu einem Museumsareal ausgebaut hat. Insgesamt knapp sechs Millionen Euro sind in den Umbau geflossen.

„Hölderlin hat eine Sprachkunst, die uns allen auch nach 200 Jahren noch etwas sagt“, meinte Kretschmann, der auch Schirmherr des Hölderlinjahres 2020 ist. Die ursprünglich für den 20. März geplante große Eröffnung anlässlich des 250. Geburtstages des 1770 in Lauffen geborenen Dichters konnte wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Das Hölderlinhaus als Kleinod inmitten der Stadt

Kretschmann kam mit verschiedenen Ehrenamtlichen ins Gespräch und bescheinigte Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger, dem Gemeinderat und den Bewohnern: „Sie haben hier ein Kleinod in die Stadt dazubekommen.“ Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch nahm den Gedankenfaden auf: „Am Beispiel Hölderlin wird deutlich, welche Kulturschätze wir hier haben.“ Und sie dankte den Ehrenamtlichen für ihr Engagement.

Anschließend ging es für den Ministerpräsidenten nach Heilbronn. Dort stand ein Rundgang sowie ein Austausch mit Bewohnern des Stadtquartiers Neckarbogen auf dem Programm, dem sich unter anderem auch Oberbürgermeister Harry Mergel und Grünen-Stadträtin Susanne Bay anschlossen. Robert Kömmet von der Baugruppe Apollo 19 erklärte dem Regierungschef die Philosophie des Zusammenlebens der Teileigentümer.

Weitere Stationen des Ministerpräsidenten waren Widdern, Jagsthausen und Möckmühl im nördlichen Landkreis Heilbronn. Über was Kretschmann mit dem Menschen dort sprach, das lesen Stimme.de-Abonnenten im Artikel unten: 

 


Freidhelm Römer

Friedhelm Römer

Autor

Friedhelm Römer hat Ende der 80er Jahre bei der Heilbronner Stimme volontiert, kam 2001 als Sportredakteur zurück und arbeitet seit 2009 in der Landkreisredaktion. Er kümmert sich sich hier um Schwaigern, Lauffen, Pfaffenhofen und Zaberfeld. Darüber hinaus ist er Mitglied des lokalen Bildungsteams.

Kommentar hinzufügen