Kreisimpfzentren schließen: Wichtige Säule in der Pandemie-Bekämpfung

Wichtige Säule zur Pandemie-Bekämpfung
Das Kreisimpfzentrum in der Stauwehrhalle in Heilbronn-Horkheim ging am 22. Januar dieses Jahres in Betrieb. Seitdem wurden 115.481 Personen geimpft. Foto: Archiv/ Veigel   Bild: Veigel

Region  Zum Ende des Monats schließen die Kreisimpfzentren in Heilbronn-Horkheim und in llsfeld-Auenstein ihre Türen. Trotz holprigen Starts aufgrund des Impfstoffmangels ziehen Betreiber, Stadt und Landkreis eine positive vorläufige Bilanz.

Von Kirsi-Fee Rexin

Am 22. Januar hat das Kreisimpfzentrum der Stadt Heilbronn in der Stauwehrhalle in Horkheim seine Arbeit aufgenommen. "Seit Start wurden 115.481 Impfungen durch das KIZ verabreicht (Stand 7. September)", berichtet Suse Bucher-Pinell von der Pressestelle der Stadt. Hierbei inkludiert seien die Impfungen, die durch Mobile Impfteams, Angebote von Drive-In-Impfungen auf der Theresienwiese, Aktionen in Turnhallen in den Stadtteilen sowie im Impfbus durchgeführt wurden. "Die jüngste geimpfte Person