Ins Lokal nur mit Registrierung

Stuttgart/Region  Von Montag an müssen Gäste in der zum Teil wieder geöffneten Gastronomie persönliche Daten angeben. Zunächst hieß es, das sei „freiwillig“, was auch Wirte aus der Region verunsicherte. Jetzt gibt es eine neue Fassung der Verordnung. 

Email
Am Montag dürfen in Baden-Württemberg die ersten Gastronomie-Betriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. Foto: Mugler

In der zum Teil wieder geöffneten Gastronomie müssen Gäste von Montag an persönliche Daten angeben. Zunächst hieß es, das sei „freiwillig“, was auch Wirte aus der Region verunsicherte. Jetzt gibt es eine neue Fassung der Verordnung. 

Speisegaststätten, Eisdielen und Cafés dürfen ab Montag wieder öffnen, wenn sie eine Reihe von Auflagen erfüllen. Dazu gehört neben dem Abstandsgebot von 1,5 Metern zwischen den Tischen und der Einhaltung der Hygieneregeln auch eine Registrierung der Gäste, die ihren Namen sowie Telefonnummer oder Adresse angeben müssen.

Wer die Daten nicht angeben will, muss draußen bleiben

So soll es möglich sein, im Falle einer Corona-Infektion Kontakte nachzuvollziehen und die Kunden zu informieren. Nach vier Wochen hat der Wirt die Daten zu löschen. Zunächst hieß es in der Verordnung, die Datenerhebung erfolge „mit Einverständnis der Gäste“, was als Freiwilligkeit interpretiert wurde. Was tun, wenn ein Gast sich geweigert hätte? „Darf ich den bewirten?“, fragte sich nicht nur Thomas Aurich, Heilbronner Gastronom und Dehoga-Funktionär, der sich eine „Klarstellung“ wünschte.

Diese ist in der Version der Verordnung enthalten, die das Land im Internet mit dem Datum von Samstag versehen hat: „Die Gäste dürfen die Gaststätte nur besuchen, wenn sie die Daten nach Satz 1 dem Betreiber vollständig und zutreffend zur Verfügung stellen“, heißt es darin. Ludwigsburg etwa hatte die Verordnung schon vorher so interpretiert und die Wirte informiert. Heilbronn hatte keine Präzisierung vorgenommen.

„Es ist den Gastronomen überlassen, ihr Hausrecht auszuüben und bei ihren Gästen darauf hinzuwirken, ihre Daten zu hinterlassen“, hieß es noch Ende vergangener Woche aus dem Rathaus. Das ist hinfällig, nachdem das Land die Registrierung zur Bedingung für den Gaststättenbesuch erklärt hat.

 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Hier finden Sie einen ergänzenden Inhalt wie Schaubilder, Karten, Videos etc.
Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Reservieren nicht nötig

Über weitere Bestimmungen gab es zuletzt unter Wirten Unklarheit. Von einer Reservierungspflicht, wie sie einige Bundesländer vorsehen, steht nichts in der baden-württembergischen Verordnung. Wie der Gaststättenverband Dehoga klarstellt, gibt es auch keine Begrenzung der Personenzahl pro Tisch oder Gaststätte. Demnach dürfen an einem Tisch „alle Angehörigen des eigenen Haushalts mit Angehörigen eines weiteren Haushalts ohne Personenzahlbeschränkung“ Platz nehmen. Das heißt aber auch: Vier Bekannte, die nicht zusammen in einem Haushalt wohnen, müssen an mindestens zwei verschiedenen Tischen sitzen.

Kneipen bleiben zu 

Die Verordnung, die eine Öffnung unter Auflagen zulässt, betrifft Speisewirtschaften. Laut Gesetz setzt das voraus, dass „zubereitete Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht“ werden. Eisdielen und Cafés gehören laut Sozialministerium dazu. Schankwirtschaften, Shisha-Bars, Bars, Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.

 

Corona-Regeln in der Gastronomie

Unter welchen Bedingungen Gaststätten wieder öffnen dürfen (Auswahl)

  • Zutrittsverbote
    Wer in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatte, Symptome oder Fieber hat, darf Gaststätten nicht betreten.

  • Abstand 
    Tische müssen in 1,5 Meter Abstand stehen, den Gästen ist ein Sitzplatz zuzuweisen, kein Händeschütteln, Kommunikation mit Personal auf ein Mindestmaß beschränken.

  • Hygiene
    Desinfektionsmöglichkeiten bereitstellen, Gäste auf Hygienevorrichtungen hinweisen, regelmäßige Reinigung vieler Bereiche, möglichst gute Durchlüftung. Beschäftige tragen Alltagsmasken.

  • Dokumentation
    Gaststätten sollen die Namen, Besuchsdaten und Kontaktinformationen der Gäste erfassen.

  • Mitarbeiterschutz
    Nach Möglichkeit Arbeit im Schichtbetrieb, soweit möglich sollen Betriebe den Beschäftigten Parkplätze zur Verfügung stellen. Mitarbeiter müssen umfassend geschult werden, besondere Vorgabe für Risikogruppen.



Hettich

Alexander Hettich

Stellvertretender Leiter der Regionalredaktion

Alexander Hettich ist stellvertretender Leiter der Regionalredaktion. Er arbeitet seit 2003 bei der Heilbronner Stimme, berichtet über Verkehrsthemen, über Kommunalpolitik und Heilbronn.

Top-Kommentare

Kommentar hinzufügen