Junger Afghane in Sorge um die Heimat

Konflikt in Afghanistan
Wegen der dramatischen Verschlechterung der Sicherheitslage in Afghanistan schiebt Deutschland vorerst keine abgelehnten Asylbewerber mehr dorthin ab. Foto: dpa   Bild: Sidiqullah Khan (AP)

Heilbronn  Malek Weyk ist 2015 nach Deutschland gekommen. Heute lebt er in Heilbronn. Zwar ist er selbst nicht betroffen, aber froh, dass die Bundesregierung die Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern nach Afghanistan ausgesetzt hat. Denn dort wird es mit dem Vormarsch der Taliban von Tag zu Tag gefährlicher.

Von Jürgen Kümmerle

Zu Fuß sei er unterwegs gewesen. Tagelang. Leichen habe er auf dem Weg gesehen, zugedeckt mit Steinen. Oktober 2015 kommt Malek Weyk nach Deutschland. Jetzt lebt er in Heilbronn. Er hat noch nicht mitbekommen, dass die Bundesregierung die Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern nach Afghanistan ausgesetzt hat. Der 23-Jährige freut sich darüber. Es sei gefährlich für alle jene, die nicht bei den Taliban gelitten sind oder nicht mit ihnen kooperierten. Ungefährlich sei es nur für Paschtunen.