"Jugend hackt"-Lab eröffnet in Heilbronn

Heilbronn  Auf dem Sontheimer Campus der Hochschule Heilbronn gibt es nun ein neues Labor für technikinteressierte Schüler und Studierende. Wegen der Corona-Krise müssen die ersten Workshops allerdings online stattfinden. Im ersten Event geht es um die Digitalisierung.

Email

Unter dem Motto "Mit Code die Welt verbessern" bringen Mentoren des Programms "Jugend hackt" Schülern unter anderem IT-Tools näher.

Foto: privat

Kreative Ideen umsetzen und dabei die Technik als Werkzeug benutzen: Das soll ein neues Labor an der Heilbronner Hochschule unter anderem ermöglichen, das "Jugend hackt"-Lab. "Ein geschützter Raum, wo Schüler und Studierende sich ausprobieren können", nennt es Lisa Zimmermann. Sie leitet das Projekt des Startklar-Gründerzentrums. Am Samstag wird das "Jugend hackt"- Lab mit einem Workshop eröffnet. Wegen Corona sind alle Veranstaltungen zunächst online.

Mentoren bringen Schülern digitale Werkzeuge näher

"Jugend hackt" ist ein nicht-gewinnorientiertes Programm zweier Berliner Vereine. Unter dem Motto "Mit Code die Welt verbessern" bringen ehrenamtliche Mentoren an verschiedenen Standorten Schülern digitale Werkzeuge und etwa das Programmieren näher. Außerdem veranstaltet "Jugend hackt" sogenannte Hackathons, bei denen die Teilnehmer gemeinsam an Projekten im IT-Bereich arbeiten. Nun hat die Hochschule Heilbronn zusammen mit der Arnfried-und-Hannelore-Meyer-Stiftung das Programm nach Heilbronn an den Sontheimer Campus geholt.

Normalerweise sind Schüler ab etwa 12 Jahren die Zielgruppe von "Jugend hackt". Durch den Standort auf dem Campus sollen in Heilbronn aber auch Studierende miteingebunden werden. "Es soll einen Austausch zwischen Studierenden und Schülern geben", sagt Lisa Zimmermann. Außerdem suche man unter den Studierenden auch Mentoren für die Schüler. "Wenn zum Beispiel eine Studentin der medizinischen Informatik das Projekt begleitet, schafft sie damit auch ein Vorbild. Das zeigt jungen Frauen, wie spannend so etwas auch für sie sein kann", erklärt die Projektleiterin.

Erster Workshop findet online statt

Zudem sei der sogenannte Maker Space der Hochschule Heilbronn direkt neben dem neuen Labor. "Damit ist dann auch die Nähe zu anderer technischer Ausstattung da, falls einmal etwas gelötet werden muss oder zum Beispiel ein 3D-Drucker benötigt wird", sagt Zimmermann.

Bis die Schüler und Studierenden das reale Labor benutzen können, finden die Veranstaltungen erst einmal online statt. "Der erste Workshop dreht sich um die Digitalisierung", erzählt Zimmermann. Sie selbst werde dabei in einem interaktiven Vortrag erklären, was Digitalisierung bedeutet und welche Auswirkungen sie etwa für die berufliche Zukunft junger Menschen hat. Nach dem Vortrag könnten sich die Teilnehmer im "Community Talk" kennenlernen und austauschen.

Programmieren für Einsteiger

Wichtig ist Zimmermann, dass die Workshops möglichst niederschwellig sind. "Deshalb gibt es auch viele Veranstaltungen für Neueinsteiger, zum Beispiel einen Programmier-Workshop, bei dem man keine Vorkenntnisse braucht." Dieser findet am 5. Dezember statt. Außerdem veranstaltet das neue Lab am 16. Dezember ein Event, bei dem Schüler lernen können, wie sie Referate mit digitalen Tools kreativ und interessant gestalten können. Auch in Zukunft ist der Plan, ungefähr alle zwei Wochen ein Event anzubieten. Solange die Workshops wegen Corona digital sind, können Schüler aus ganz Deutschland teilnehmen.

Workshops online

Links zu den Veranstaltungen auf www.jugendhackt.org. Es ist nicht notwendig, sich vor den digitalen Events zu registrieren.


kom_heffter

Annika Heffter

Autorin

Annika Heffter arbeitet seit 2018 bei der Heilbronner Stimme und ist seit 2020 Redakteurin im Stadtkreisressort.

Kommentar hinzufügen