In der Weihnachtsbäckerei: Die Lieblingsrezepte der Stimme-Leserinnen

Region  Endlich! Wir backen wieder und in diesem Jahr umso mehr: Stimme-Leserinnen und Heimatreporterinnen von unserem Bürgerportal Meine.Stimme haben uns ihre Lieblingsrezepte verraten.

Email

Wenn es im Haus so langsam nach Plätzchen duftet, dann stimmt das doch jedes Jahr aufs Neue glücklich und zufrieden, oder? Da ist die Vorfreude auf Weihnachten, auf süße Naschereien und auf gemütliche Stunden daheim - bei heißem Tee, mit einem guten Buch in der Hand oder einfach vorm knisternden Kaminfeuer. Nicht zu vergessen die Freude, die man anderen macht, wenn man etwas Selbstgebackenes als Geschenk überreicht. Was man wirklich braucht, hat man meist ohnehin längst. Aber Plätzchen? Sie waren und bleiben eine besonders schöne Geste.

Ideen gibt es unzählige. So hält auch bei unseren Lesern und speziell auf unserem Bürgerportal www.meine.stimme.de jedes Jahr die Weihnachtsbäckerei Einzug. Viele Rezepte wurden bereits hochgeladen. Eine Auswahl an Leser- und Heimatreporterrezepten zeigen wir auf dieser Seite. Mal etwas zeitintensiver, wie die zartbitteren Herzen, mal fixer gemacht, wie das Mandel-Krokant oder die Waffeleisen-Plätzchen, die auch Kindern eine Riesenfreude machen. Viel Spaß - auch beim Genießen!

Rezepte lesen oder bis 24. Dezember hochladen: meine.stimme.de/plätzchen


Aprikosenherzen von Sigrid Brenner, Untereisesheim

Zutaten für den Butterplätzchenteig

- 250 g Butter

- 125 g Puderzucker

- 1 Eigelb

- 1 Prise Salz

- 375 g Mehl Type 405

 

Weitere Zutaten

- Aprikosenmarmelade ohne Stücke

- 1 Packung weiße Kuvertüre

- 1 Packung dunkle Kuvertüre

- 1 Beutel gehackte Pistazien

 

Zubereitung

Aus den Zutaten einen Mürbeteig herstellen und diesen 3 Stunden in Frischhaltefolie im Kühlschrank ruhen lassen. Danach den Teig auswellen, Herzen ausstechen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad für ca. 12 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Die Hälfte der Herzen mit Aprikosenmarmelade bestreichen und mit der anderen Hälfte der Herzen zusammensetzen. Nun die helle und dunkle Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Dann die Oberseite der Herzen mit der weißen Kuvertüre überziehen und die gehackten Pistazien darauf streuen. Danach die Plätzchen mit der dunklen Kuvertüre streifen- oder gitterartig verzieren. Die fertigen Aprikosenherzen mehrere Stunden im Kühlschrank fest werden lassen, bevor diese in einer Blechdose geschichtet (z.B. mit Backpapier getrennt) aufbewahrt werden.


Mandel-Krokant von Jutta Koster, Leingarten

Zutaten

- 125 g gehobelte Mandeln

- 250 g Puderzucker

- 8 EL Wasser

- 4 TL Essig

 

Zubereitung

Zucker, Wasser und Essig in einen Topf geben und bei hoher Hitze kochen. Unter ständigem Rühren warten, bis es sich in Karamell verwandelt (ca. 7 Min.), anschließend die Mandeln hinzufügen. Alles gut mischen, auf ein geöltes Backblech kippen und glatt streichen. Das muss alles sehr schnell gehen, da die Masse zäh ist und sofort hart wird. Wenn alles gut ausgehärtet ist, den Krokant in mundgerechte Stücke brechen.


Nougatberge von Tanja Maurer, Landfrauenverein Kupferzell

Keks

Zutaten

- 200 g Mehl

- 100 g Butter

- 75 g Puderzucker

- 40 g Kakao

- 1 Prise Salz

- 2 EL Nutella

- 1 Ei

- 100 g Kokosflocken

- 100 g weiße Schokolade

 

Zubereitung

Mehl, Butter, Puderzucker, Kakao, Salz, Nutella und das Ei in eine Schüssel geben und zu einem Teig verkneten. Aus dem Teig ca. 15 g schwere Berge formen und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech setzen. In dem auf 160 Grad vorgeheizten Backofen ca. 12 Minuten backen. Auskühlen lassen, weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Berge über Kopf in die Schokolade eintauchen. Nun noch mit Kokosflocken als Schnee bestreuen.


Schokoladenbrot von Heide Böllinger, Bad Friedrichshall

Zutaten

- 250 g Zucker

- 250 g Margarine oder Butter

- 6 Eier

- 100 g Mehl

- 250 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse

- 250 g geriebene dunkle Schokolade

 

Weitere Zutaten

- Schokoladenglasur

- als Dekoration Schokostreusel, Pistazien, gehobelte Mandeln, Zuckerperlen usw. je nach Geschmack

 

Zubereitung

Aus den Zutaten einen Rührteig herstellen und auf ein gefettetes Backblech streichen. Etwa 30 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene backen. Erkaltet mit der Schokoladenglasur bestreichen und je nach Bedarf verzieren. Wenn der Guss kalt ist, kann das Schokoladenbrot in Quadrate (6 cm) oder Rechtecke (3x6cm) geschnitten werden. In einer Weihnachtsdose hält es sich 2 Wochen (oder auch nicht, je nachdem, wie viele Leckermäulchen naschen wollen).


Zartbittere Herzen von Angelika di Girolamo, Künzelsau

Zutaten für den Mürbeteig

- 300 g Weizen-/Dinkelmehl

- 1 TL Backpulver

- 50 g Orangeat

- Abrieb einer Orange

- 50 g gemahlene Mandeln

- 200 g weiche Butter

- 100 g Puderzucker

- 2 Tütchen Vanillezucker oder 4 EL selbstgemachter Vanillezucker

- 1 Ei, Größe M oder L

- 20 ml Orangenlikör, nach Bedarf mehr

 

Weitere Zutaten

- 150 g (Bitter-)Orangenmarmelade + etwas Orangenlikör oder -saft

- 100 g Blockschokolade (oder 50 g Block- und 50 g edelbittere Schokolade)

 

Zubereitung

Mehl gut mit dem Backpulver mischen. Orangeat sehr fein würfeln, mit Orangenabrieb und gemahlenen Mandeln vermengen. Aus Zucker, Vanillezucker, Ei, Butter und Likör eine schaumige Masse rühren. Nach und nach abwechselnd das Mehl und die Orangeat-Mandelmischung mit dem Knethaken einarbeiten. Sollte der Teig zu feucht sein, weiteres Mehl hinzufügen. Ist er zu trocken, etwas Orangenlikör dazugeben. Der Teig sollte sich in eine glatte Masse verwandeln, sobald man ihn vorsichtig mit einem Holzlöffel vom Schüsselrand löst.

Kurz mit den Händen kneten, dann in Folie oder in eine Dose packen und 3 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Den Teig 15 Minuten vor Verarbeitung aus dem Kühlschrank holen, nun ca. 2-3 mm dünn zwischen zwei Folien ausrollen. Mit einem Teigrädchen Quadrate schneiden oder Kekse ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Falls sich die Kekse nicht gut lösen bzw. zum Brechen neigen, kurz mit der Arbeitsfolie oder einem Blatt Backpapier als Unterlage im Kühlschrank fest werden lassen.

Bei 180 Grad 10-12 Minuten backen, dabei immer beobachten! Die Kekse dürfen nicht braun werden.

Für die Füllung die Marmelade mit dem Likör in einem kleinen Topf erwärmen, auf die Hälfte der Kekse streichen. Die anderen Kekse auflegen oder zuvor mit dem Schokoladenguss versehen und dann erst aufsetzen.

Für den Schokoladenguss die Blockschokolade im Wasserbad schmelzen, die Kekse halb eintauchen oder den Guss mit einem Teelöffel o.a. auftragen. Kekse auf mit Butterbrotpapier belegtem Kuchengitter trocknen lassen.


Waffeleisen-Plätzchen vom Landfrauenverein Lauffen

20201105_122954

Zutaten

- 250 g Mehl

- 3 EL gemahlene Nüsse oder Mandeln

- 150 g Butter oder Margarine

- 1 Ei

- 100 g Zucker

 

Zubereitung

Zutaten zu einem festen Teig verkneten und im Kühlschrank ruhen lassen. Das Waffeleisen vorheizen - je heißer es ist, desto schneller sind die Plätzchen fertig. Aus dem Teig kleine Kügelchen formen, in jedes Herz und in die Mitte des Waffeleisens eines legen, Deckel schließen und backen. Die Plätzchen können mit Zitronen- oder Orangenschalen, Vanille, Gewürzen, kleingehackten Trockenfrüchten usw. oder mit Toppings variiert werden.


Nougattaler von Gerlinde Müller, Krautheim-Neunstetten

Zutaten

- 375 g Mehl

- 250 g Butter

- 125 g Zucker

- 125 g geriebene Haselnüsse

- 1 Päckchen Vanillinzucker,

- für die Füllung Nussnougatcreme

 

Weitere Zutaten

- Schokoladenglasur zum Verzieren

 

Zubereitung

Aus den Zutaten einen Teig kneten, diesen auswellen, mit einem Weinprobierglas Kreise ausstechen und diese auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Plätzchen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 10 bis 15 Minuten backen.

Auf die Hälfte der Plätzchen die Nussnougatcreme streichen und immer zwei Plätzchen zusammenkleben. Die Schokoladenglasur erwärmen und längs und quer verzieren.


Oedheimer Bazen von Anneliese Herold, Oedheim

Zutaten

- 4 große Eier

- 400 g Zucker

- 500 g Mehl

- 2 Msp. Hirschhornsalz

- 125 g gemahlene Mandeln

- 1 Msp. Nelken

- 2 TL Zimt

- 120 g Schokoraspeln

- 4-5 EL Rotwein

 

Zubereitung

Eier und Zucker gut schaumig rühren. Das Mehl mit dem Hirschhornsalz mischen, sieben und zugeben. Den Wein unterrühren, Mandeln, Schokolade, Nelken und Zimt zugeben.

Dies ergibt einen recht festen Teig, von dem man mit einem Kaffeelöffel Bazen (ich schreibe sie ohne tz, so wie im uralten Rezept meiner Oma Emma. Dieses Wort entspricht auch der breiten, etwas derben Sprache der alten Oedheimer) absticht und auf das vorbereitete Blech setzt. Das geht recht schnell! Diese Menge Teig ergibt zwei Backbleche.

Die Bazen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze zirka 20 Minuten backen. In einer Blechdose aufbewahrt mit einem oder zwei Apfelschnitzen (aber nur für eine kurze Zeit) halten sie sich bis Weihnachten.


Stefanie Sapara

Stefanie Sapara

Autorin

Stefanie Sapara ist seit 2008 bei der Heilbronner Stimme und Redakteurin im Ressort Leben und Freizeit. Sie kümmert sich im Wochenendmagazin vor allem um die Reiseseiten sowie den Bereich "Essen & Genießen".

Kommentar hinzufügen