Impfzentren und Kliniken müssen sich Vakzin teilen

Impfzentren und Kliniken müssen sich Vakzin teilen
Die Gruppe der derzeit Impfberechtigten macht im Land eine Million aus. Weil es noch zu wenig Impfstoff gibt, muss stark priorisiert werden. Foto: dpa   Bild: Michael Reichel

Region  Die SLK-Kliniken bekommen zunächst keine eigenen Kontingente vom Land, um Krankenhausmitarbeiter gegen Corona zu impfen. Vielmehr müssen sie sich mit den Kreisimpfzentren arrangieren, wo die Lieferungen zum vorgesehenen Auftakt am 22. Januar ohnehin knapp sein werden.


Die SLK-Kliniken bekommen zunächst keine eigenen Kontingente vom Land, um Krankenhausmitarbeiter gegen Corona zu impfen. Vielmehr müssen sie sich mit den Kreisimpfzentren arrangieren, wo die Lieferungen zum vorgesehenen Auftakt am 22. Januar ohnehin knapp sein werden. "Aktuell befinden sich die SLK-Kliniken in Abstimmung mit den Impfzentren des Stadt- und Landkreises, um aus deren Kontingent auch Impfdosen für SLK-Mitarbeiter zu reservieren und deren Impfungen zu organisieren", teilt Marlies