Hoher Pilz-Druck bis hin zu Totalschäden in den Weinbergen

Weinsberg  Wegen der schwülen Witterung verbreiten sich in manchen Weinbergen Mehltau-Pilze rasant. Dort wo es viel geregnet hat, ist es besonders schlimm. Punktuell gibt es Totalausfälle, also keine Trauben - und keinen 2021er Wein.

Email
Wegen der feuchtwarmen Witterung und dem schnellen Rebenwachstum macht der Falsche Mehltau, eine Pilzkrankheit, den Winzern dieses Jahr besonders zu schaffen. Foto: Kilian Krauth

"Es ist wie in Hochwassergebieten, manche trifft es hart, manche gar nicht," sagt Hanns-Christoph Schiefer von der Weinbauschule Weinsberg. Die Rede ist vom Falschen Mehltau, einem Pilz mit Namen Peronospora. Wegen der feuchtwarmen Witterung und dem schnellen Rebenwachstum macht der Pilz den Winzern dieses Jahr besonders zu schaffen, sprich: Es müssen öfter Pflanzenschutzmittel gespritzt werden als sonst. Dort, wo es Starkregen gab, ist der Druck besonders hoch, also vor allem im Bereich Weinsberger Tal, Heilbronn, Neckarsulm, Kocher-, Jagst- und vor allem im Taubertal.

Punktuell dramatische Situation

"Ich habe schon Rebanlagen gesehen, da ist keine Traube mehr gesund, dort wird es dieses Jahr nichts zu ernten geben", erklärt Schiefer und spricht von einer "punktuell dramatischen Situation". "Ein großes Problem war es zuletzt, dass man eigentlich nach starken Regenfällen hätte spritzen sollen, das Gras aber nass und die Gefahr mit dem Schlepper abzurutschen groß war, gerade in Steillagen", berichtet der Weinbau-Experte. "Und wer will sich schon in Lebensgefahr begeben?"

Es gibt auch Schlamper

Mitunter gebe es auch "Schlamper", wie ein Heilbronner Weingärtner schimpft, der "wegen dem Nachbar jetzt alle vier Tage" Pflanzenschutzmittel ausbringen muss. Dass Öko-Weinberge schlechter dastünden als konventionell bewirtschaftete will Schiefer nicht so stehen lassen. Die seien es meist gewohnt, ihre Bio-Mittel öfter auszubringen. Und: "Ich habe gerade in Heilbronn Öko-Anlagen gesehen, die wunderbar aussehen." Dies sei im Übrigen vielerorts der Fall. So dass die Aussichten für einen sehr guten Jahrgang ausgesprochen gut seien, zumindest dort, wo Pilze nicht die Oberhand gewinnen. 


Kilian Krauth

Kilian Krauth

Autor

Kilian Krauth kümmert sich um die Heilbronner Kommunalpolitik, um historische und kirchliche Themen sowie um den Weinbau der Region und weit darüber hinaus.

Kommentar hinzufügen