Hitze und Dürre stressen den Wald in der Region

Hitze und Dürre stressen den Wald in der Region

Region  Der Wald in der Region leidet unter dem schon dritten Dürrejahr und der Hitze. Die Fichte ist extrem geschädigt, auch der Buche setzt das Wetter zu. Die Förster setzen in Zukunft auf einen neuen Baumartenmix.


Der Wald ist in Not. Schon im dritten Jahr in Folge setzen Trockenheit und Dürre dem Forst zu. Dabei steigt der Anteil der Bäume mit lichten Kronen jedes Jahr an, ein Indiz für Stress zum Beispiel durch Dürre, Insekten- oder Pilzbefall. Laut dem Waldzustandsbericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums 2019 zeigt nur noch ein Fünftel der Bäume keine bedenklichen Anzeichen. Von den Schäden besonders betroffen sind Wälder in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Thüringen. Doch auch in