Herbstferien: Welche Corona-Regeln in Freizeit-Angeboten gelten

Heilbronn/Stuttgart/Region  Es sind Ferien - und gleichzeitig herrscht Corona-Pandemiestufe Rot im Land. Die beliebten Freizeit-Orte in der Region haben alle (noch) geöffnet, aber fast überall ist mit Einschränkungen zu rechnen. Ein Überblick, was aktuell gilt.

Von Christine Tantschinez, Katrin Draskovits
Email

Es sind Herbstferien - und alles ist mal wieder ganz anders. Verreisen soll man nicht, raten Kanzlerin und Landeschef Kretschmann. In vielen anderen Bundesländern darf man als Bewohner eines offiziellen Corona-Hotspots nicht mal in einem Hotel übernachten - und sowohl Kreis Hohenlohe als auch Stadt und Landkreis Heilbronn sind ganz offiziell Corona-Hotspots. 

 

Was also tun? Die gute Nachricht: Die Freizeit-Attraktionen in der Region sind alle (noch) geöffnet. Von der Wilhelma in Stuttgart bis zur Experimenta in Heilbronn.

Die etwas weniger gute Nachricht: Fast in allen Attraktionen ist mit coronabedingten Einschränkungen zu rechnen. Und oft sollte man das Ticket vorab online kaufen, was einen spontanen Besuch etwas schwerer macht. Wir haben die aktuellen Maßnahmen der einzelnen Freizeit-Angebote von Wilhelma in Stuttgart bis zum Museum für Technik in Sinsheim aufgelistet. Auf der unten stehenden Karte sehen Sie die einzelnen Orte im Überblick. 

 

  • Burg Guttenberg

Auf der Burg Guttenberg in Haßmersheim können weiterhin Flugvorführungen besucht, ein Museumsrundgang gemacht sowie Falknerstunden genommen werden. Allerdings nur noch bis zum 1. November, dann endet die Saison.

Was derzeit coronabedingt nicht stattfinden kann, sind die Fotoshootings sowie „Fly for Fun“. An der Flugvorführung können maximal 150 Personen teilnehmen, Maskenpflicht herrscht auf dem gesamten Gelände.

Die Öffnungszeiten sind von 9 bis 18 Uhr, die Flugvorführungen finden immer um 11 und 15 Uhr statt. Die Falknerei stellt Desinfektionsmittel bereit und weist darauf hin, dass Einlasstickets zwar auch vor Ort gekauft werden können, empfiehlt jedoch, dies online unter www.burg-guttenberg.de im Voraus zu machen.

  • Kletterpark Weinsberg

Den  Kletterpark Weinsberg können derzeit Gruppen von bis zu zehn Personen gemeinsam besuchen. Maskenpflicht herrscht an der Kasse, am Eingang zur Toilette und bei der Einweisung. Beim Klettern sowie am Boden zwischen den Parkours muss zwischen den einzelnen Gruppen der Mindestabstand eingehalten werden, weshalb die Gruppen zeitversetzt eingelassen werden.

Um Wartezeiten zu verhindern, empfiehlt der Kletterpark im Voraus zu buchen, weist jedoch darauf hin, dass auch die gebuchten Tickets nur vor Ort bezahlt werden können.

Geöffnet hat der Kletterpark in den Ferien montags bis sonntags von 10 bis 16.30 Uhr. Der letzte Einlass ist um 14.30 Uhr. https://www.waldkletterpark-weinsberg.de/

  • Tripsdrill

Tripsdrill hat seit dieser Saison zwei neue Achterbahnen, die sich kreuzen. Foto: Archiv/Mugler

Noch bis 1. November geht die Saison im Erlebnispark Tripsdrill, das Wildparadies hat auch im Winter geöffnet. Tickets können derzeit ausschließlich im Onlineshop unter www.shop.tripsdrill.de/ gekauft  werden um das Besucheraufkommen gezielt zu steuern. Jahres-Pässe können jedoch ohne vorige Anmeldung eingesetzt werden, ebenso bereits vorhandene Tickets.

Innerhalb des Parks muss der Mindestabstand eingehalten werden, an besucherstarken Tagen behält sich Tripsdrill einen Einlassstopp vor. Maskenpflicht gilt überall auf dem Gelände – auch auf den Achterbahnen sowie in den Grusellabyrinthen. Desinfektionsmittel steht im gesamten Park zur Verfügung.

Geschlossen sind derzeit das Vinarium, das Eheanbahnungsinstitut sowie das Heimatmuseum „Trillarium“. In allen geschlossenen Räumen, wie etwa den Shops, ist nur eine begrenzte Anzahl von Personen zugelassen.

Auch Übernachtungen im Natur-Ressort sind möglich, hier wird das Frühstück vorerst jeden Morgen ans Baumhaus oder den Schäferwagen gebracht.

  • Experimenta Heilbronn

Die Experimenta verbindet spektakuläre Architektur mit beeindruckenden Aktionen und Ausstellungen im Gebäudeinneren. Foto: Archiv/Experimenta

Die Experimenta hat derzeit die maximale Personenanzahl im Science Center auf 300 Personen am Vormittag und 300 Personen am Nachmittag begrenzt.  Vor jedem Eingang der Ausstellungsbereiche sowie an weiteren Stellen steht Desinfektionsmittel bereit. Die Handläufe der Rolltreppen werden mit keimtötenden UV-C-Licht bestrahlt.

Im gesamten Haus besteht Maskenpflicht. Auch der Mindestabstand muss eingehalten werden, außer es handelt sich um Gruppierungen aus einem Haushalt. Um dies zu ermöglichen wurden entsprechende Markierungen angebracht.

Weiterhin offen hat auch Maker Space, hier müssen sich Besucher vorher anmelden und maximal 20 Personen dürfen sich dort zeitgleich aufhalten. Die Tonkabinen dürfen nicht genutzt werden und es gibt derzeit keine Unterweisungen an Maschinen oder Geräten. Auch der Sciendedome ist weiterhin geöffnet und zeigt auf dem rund 700 Quadratmeter großen Kuppelscreen außergewöhnliche Filme - allerdings stehen hier lediglich 45 Sitzplätze zur Verfügung.

Geöffnet hat die Experimenta montags bis freitags von 9 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis  13.30 Uhr und 14.30 bis 19 Uhr. Eintrittskarten können derzeit nur im Vorfeld im Onlineshop erworben werden unter www.experimenta.science.de

  • Cinemaxx Heilbronn

Je zwei Personen können im Cinemaxx-Kino Heilbronn nebeneinandersitzen, zu den nächsten buchbaren Sitzplätzen ist dank des Buchungssystems ein Abstand von 1,5 Metern gewährleistet. Familien können jedoch, je nach Verfügbarkeit, mehrere zusammenliegende Plätze buchen.

Das Cinemaxx-Kino bittet darum, Tickets möglichst online unter https://www.cinemaxx.de/kinoprogramm/heilbronn zu kaufen um Wartezeiten zu vermeiden. Reservierungen sind derzeit nicht möglich, die Ticketautomaten werden ebenfalls nicht betrieben. Essen und Trinken gibt es weiterhin zu kaufen. Die  Maskenpflicht gilt im gesamten Kino - auch am Sitzplatz während der Vorstellungen.

  • Mega Jump – Trampolinhalle Schwäbisch Hall

In der Trampolinhalle Mega Jump in Schwäbisch Hall beträgt die maximale Besucherzahl derzeit 35 Personen. Die Maskenpflicht gilt auch hier, allerdings kann die Maske während der Jumps abgesetzt werden. Desinfektionsmittel stehen überall bereit.

Tickets können nur vor Ort gekauft werden. Geöffnet hat das Mega Jump in den Ferien von 11 bis 21 Uhr. www.megajump-sha.de/

  • Wilhelma in Stuttgart:

Affenhaus in der Wilhelma
Blick in das Affenhaus der Stuttgarter Wilhelma. Foto: Archiv/dpa

Im Botanischen und Zoologischen Garten im Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt gelten wieder strengere Hygenievorschriften. Die Maskenpflicht gilt für den gesamten Tierpark, die Tier- und Pflanzenhäuser bleiben vorerst geschlossen. Nur noch 400 Besucher dürfen pro Tag in den Zoo. Daher läuft der Kartenverkauf ausschließlich online mit mehreren Einlasszeitfenstern, um Warteschlangen zu verhindern.

Weil seit der Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit die Abendämmerung früher einsetzt und der Park keine Außenbeleuchtung hat, schließt auch die Wilhelma ab Sonntag um 16.30 Uhr. Zum Trost: Ab sofort gilt auch der ermäßigte Wintertarif.

https://www.wilhelma.de

  • Blühendes Barock & Märchengarten in Ludwigsburg

Seit Samstag, 24.Oktober, gilt sowohl in den Anlagen des Blühenden Barock als auch im Märchengarten generelle Maskenpflicht für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren. Gesichtsvisiere, also transparente Abschirmungen vor dem Gesicht, gelten ausdrücklich nicht als annehmbare Alternative zur Maske.

Maximal 4000 Besucher dürfen derzeit in die Anlage, egal ob mit Tages- oder Dauerkarten. Sollte diese Zahl erreicht sein, werden die Zugänge für mindestens 30 Minuten geschlossen. Dies war nach Angaben des Parks nur an Wochenenden der Fall.

Zum Verzehr von Speisen in der Gastronomie darf die Maske abgenommen werden, allerdings nur al Tisch. Die Maskenpflicht gilt auch bei der abendlichen Ausstellung „leuchtende Traumpfade“, die am 31. Oktober beginnt.

  • Mercedes-Benz-Museum Stuttgart

Das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart informiert prominent jeden Besucher der Homepage, dass es für Rückkehrer aus Risikogebieten 14 Tage keinen Einlass in das Museum gibt.  Auch dürfen Personen, die Kontakt zu einer mit dem Corona-Virus infizierten Person hatten oder die die typischen Symptome wie Fieber, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen aufweisen, nicht eintreten. 

Darüber hinaus gelten auch im Stuttgarter Museum nach wie vor die vorgegebenen Hygieneregeln. Im gesamten Museum gilt der Mindestabstand sowie die Maskenpflicht für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren.  Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht werden aus organisatorischen Gründen nicht akzeptiert. Weil auch im Mercedes-Benz-Museum nur eine begrenzte Anzahl von Personen zeitgleich eingelassen werden kann, kann es auch beim Einlass zu Wartezeiten kommen. 

  • Porsche-Museum Stuttgart

Auch bei Porsche nimmt man die Corona-Auflagen ernst. Bis auf Weiteres gibt es keine Werksführungen. Im Porsche-Museum dürfen maximal 250 Besucher und Mitarbeiter gleichzeitig im Gebäude sein.

Masken müssen getragen werden. Nach Angaben des Museums werden Masken und Desinfektionsmittel bereit gestellt.  Im gesamten Gebäude gibt es ein Wegeleitsystem, dass den Mindestabstand von 1,5 Metern gewähren soll.

  • Technik Museum Sinsheim

Das Technik Museum in Sinsheim begrenzt erstmal seine Besucherzahlen nicht. Nach Angaben auf der Homepage seien die Hallenflächen und das Außengelände groß genug, um die vorgeschriebenen Abstände problemlos einzuhalten.

Ein Besuch muss (Stand 23.Oktober) nicht explizit angemeldet werden; es können aber tagesdatieret Karten erworben werden. Wer das Ticket vorab online kauft, muss dann nicht nochmal seine Daten hinterlassen – diese sind schon beim Kauf des Online gespeichert. Nur Besucher, die spontan das Museum besuchen wollen, müssen auch das obligatorische Kontaktformular ausfüllen oder können sich digital per Smartphone registrieren. Wer beim Einlass keine Zeit vertrödeln will, kann das Formular auch ausdrucken und ausgefüllt mitbringen.

Das Museum behält sich auch vor, situationsbedingt Teile der Ausstellung kurzfristig zu sperren. Weil zu den Besuchermagneten Concorde und Tupolev jeweils nur eine bestimmte Anzahl von Besuchern gleichzeitig Zugang erhält, kann es dort zu Wartezeiten kommen.

 


Kommentar hinzufügen