Für ungeimpfte Studierende kann es teuer werden

Heilbronn  Die 3G-Regel greift auch für Präsenzveranstaltungen an Hochschulen. Für Heilbronner Studierende gilt also: Entweder sie sind geimpft oder genesen, oder sie müssen für einen Corona-Schnelltest zahlen. Die Nachweise müssen täglich erbracht werden. HHN und DHBW Heilbronn gehen mit dem Thema unterschiedlich um.

Email

Seit dem 11. Oktober sind Corona-Schnelltests nicht mehr kostenlos. Wer nicht geimpft oder genesen ist, beziehungsweise in eine Ausnahmekategorie fällt, muss also bis zu 20 Euro zahlen, um die vielerorts geltende 3G-Regel zu erfüllen. Das betrifft nicht nur das Essen im Restaurant, Behördengänge oder Kulturveranstaltungen – auch das Studium in Präsenz ist nur dank 3G wieder möglich.

Auf Studierende der Hochschulen in Heilbronn können also hohe Kosten zukommen, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind. Das jetzige Wintersemester findet an den Heilbronner Bildungseinrichtungen wieder vor Ort statt oder mit einem hybriden Online- und Präsenz-Modell, der 3G-Nachweis muss tagesaktuell sein. Bei täglichen Vorlesungen vor Ort können da schnell 50 bis 100 Euro pro Woche zusammenkommen.

Alle haben Möglichkeit erhalten, sich impfen zu lassen

Die DHBW Heilbronn teilt mit, ihr seien politisch die Hände gebunden. Sie verweist Studierende, die sich nicht impfen lassen wollen, auf Testzentren in der Nähe des Campus-Areals. Seit Montag gebe es für ungeimpfte DHBW-Studierende, die in keine Ausnahmekategorie fallen, keine Möglichkeit, sich kostenlos an der Hochschule selbst testen zu lassen. "Als Rektorat der DHBW Heilbronn empfehlen wir in Übereinstimmung mit der Landesregierung Baden-Württemberg bereits seit längerem nachdrücklich, sich im eigenen Interesse und im Interesse der Gesellschaft impfen zu lassen", heißt es von dort.

Dass dadurch Kosten für ungeimpfte Studierende entstehen, ist der Dualen Hochschule klar. Jedoch hätten alle Bürger mittlerweile ein Impfangebot erhalten. „Eine ,Vergemeinschaftung’ der Kosten einer bewussten Nichtimpfung kann deshalb von einer staatlichen Einrichtung wie der DHBW Heilbronn nicht erwartet werden“, teilt die Hochschulkommunikationsabteilung mit.

Die Kontrollen am Montag sind nach Angaben der DHBW reibungslos verlaufen. Aus einer freiwilligen Umfrage unter den dualen Studierenden ging hervor, dass rund 85 Prozent geimpft sind.

HHN geht anderen Weg

Die Hochschule Heilbronn (HHN) hingegen möchte, zumindest für kurze Zeit, kostenlose Tests für ihre Studierenden anbieten. Ein Restbestand an Schnelltests werde an den vier Standorten aufgebraucht, berichtet die Hochschulkommunikation.

Die Test-Stände sollen „so schnell wie möglich“ an den Start gehen, wann genau ist aber noch unklar. Auch wie lange die Reste verfügbar sein werden, ist unsicher – die HHN geht davon aus, dass sie das Angebot zehn bis 14 Tage aufrechterhalten kann. Alternativen für Ungeimpfte gibt es kaum. Nicht alle Vorlesungen können zum Beispiel auch online besucht werden.

 

 


Corona Newsletter

kom_heffter

Annika Heffter

Autorin

Annika Heffter arbeitet seit 2018 bei der Heilbronner Stimme und ist seit 2020 Redakteurin im Stadtkreisressort.

Kommentar hinzufügen