Friseure aus der Region: Zwischen großer Vorfreude und deutlicher Kritik

Friseure vor der Öffnung: Zwischen großer Vorfreude und deutlicher Kritik
Darf wie andere Friseure ihren Salon in Neckargartach ab dem 1. März wieder öffnen: Giulia Grande. "Es wird Zeit", sagt sie. Reserven seien aufgebraucht. Foto: Veigel   Bild: Veigel, Andreas

Region  Die Erleichterung in der Branche ist groß, doch die lange Zeit ohne jegliche Hilfen ärgert viele. Der Innungs-Obermeister fordert Planungssicherheit und regt einen Stufenplan bei steigenden Infektionszahlen an.


Große Erleichterung, Vorfreude, aber auch Kritik an lange ausbleibenden Hilfen vom Staat: Die Friseure sind die Gewinner der neuen Corona-Regeln, sie dürfen ab 1. März wieder öffnen. . "Gott sei Dank dürfen wir das", sagt Innungs-Obermeister Jens Schmitt aus Schwaigern. Die zwei Monate ohne Kundschaft seien lang gewesen. Ein paar Pflegeprodukte zu verkaufen "deckt doch nur einen Bruchteil der Kosten ab". Schmitt blickt nach vorne. Ein dritter Lockdown "wäre eine große Katastrophe". Stufenplan