Freitags in die Kneipe, statt donnerstags in die City

Neckarsulm  Ein Stück weit Normalität: Die Stadt Neckarsulm will diesen Sommer mit besonderen Innenstadt-Aktionen das Zentrum ein wenig beleben. Als Höhepunkte gelten besondere Konzertabende.

Email

Viel los im Herzen Neckarsulm − und das in den Sommerferien: Zu "Donnerstags in die City" strömen normalerweise Tausende Besucher.

Foto: Archiv/Seidel

Donnerstags in die City zählt zu den publikumsträchtigen Aktionen im Sommer: Tausende Menschen strömen ins Neckarsulmer Zentrum, um Bands zu erleben und gemütliche Abende zu verbringen. Das ist in dieser Form unter Corona-Auflagen nicht möglich, doch Musiker, die in Neckarsulm spielen, sind auch diesen Sommer vor Ort zu genießen.

Neckarsulm geht live: Unter diesem Motto steht das alternative Sommerprogramm, mit dem das städtische Kulturleben zurückkehren soll. Als Höhepunkte gelten für die Verantwortlichen dabei die Konzerte, die in Gaststätten gestreamt werden. An vier Freitagen ab 7. August spielen Bands im Kulturkeller des Vereins Kreatief, die in die teilnehmenden Kneipen übertragen werden. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Welcher Gastronom sich daran beteiligt, steht derzeit nicht fest.

Kommunen müssen überlegen, wie sie Kulturleben zurückbekommen

"Es war leicht, Veranstaltungen abzusagen", erinnert Oberbürgermeister Steffen Hertwig an den Beginn der Corona-Pandemie. Zugleich habe man aber gemerkt, dass alles schnell verloren gehe. Die Aufgabe von Kommunen sei es deshalb eben auch zu überlegen, wie man ein Stück weit Normalität zurückbekomme könne. Mit einer Einschränkung, betont der Oberbürgermeister: "Wir dürfen nicht versuchen, Formate eins zu eins durch etwas Neues zu ersetzen."

Steffen Hertwig hat mit der besonderen Reihe auch das Zentrum im Blick: Mit der Aktion belebe man die Innenstadt und unterstütze Gastronomen und die Gewerbetreibenden. Mit den Angeboten ist der Rathauschef zufrieden. "Ich bin total begeistert." Vielleicht, überlegt er, bleibe das Format nach Corona erhalten.

Mit den Betrieben im Zentrum habe man sich früh unterhalten, und es seien positive Rückmeldungen gekommen. Auch der Neckarsulmer Gewerbeverein ist froh über die Rückendeckung aus dem Rathaus. Geschäfte würden sich mit längeren Öffnungszeiten an den Freitagsaktionen beteiligen, sagt Nicolas Härdtner, Vorsitzender des Gewerbevereins. Vielleicht könne man in Geschäften ja auch die Konzerte verfolgen, überlegt er.

Der Gemeinderat hat die Innenstadt seit langem im Blick

Das Zentrum ist der Kommunalpolitik seit langem ein Anliegen. Dazu passt, dass der Gemeinderat erst diese Woche eine neue Weihnachtsbeleuchtung auf den Weg gebracht hat. Man müsse die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt steigern, sagte der OB in der Sitzung. Er sprach sich für die Investitionen aus, obwohl sich der Gemeinderat erst im Herbst mit den städtischen Finanzen und der langfristigen strategischen Ausrichtung der Stadt beschäftigen will. Dabei geht es um die Fragen, welche großen Investitionen gestrichen oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Über die Sanierung des Aquatolls wird diskutiert.

Zu "Neckarsulm geht live" gehört mehr als Freitagskonzerte. Die Musikschule will sich unter anderem mit einem Serenadenkonzert beteiligen. Stadtführungen gibt es, das Deutsche Zweirad- und NSU-Museum zeigt die Sonderausstellung "Meister aller Klassen: Rennlegenden 1960 - 1985".


Simon Gajer

Simon Gajer

Autor

Simon Gajer kam im Jahr 2000 erstmals zur Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat und einem Jahr als freier Journalist in den USA ist er seit Herbst 2003 zurück in der Region: Zurzeit sucht er nach spannenden Themen im nördlichen Landkreis Heilbronn, vor allem aus den Städten Neckarsulm, Möckmühl und Neudenau.

Kommentar hinzufügen