Frei spielen hinter der Scheibe

Region  Musikschüler dürfen seit Kurzem wieder Unterricht in den Musikschulen nehmen. Maximal zehn Schüler dürfen gemeinsam proben. Heilbronn setzt auf Plexiglasscheiben zwischen Schülern und Lehrern.

Email

Ohne Maske, dafür mit Trennscheibe: Blake Thomson unterrichtet Tabea Piper mit dem erforderlichen Abstand.

Foto: Christoph Kraft

Die Trennscheiben sind überall, sagt die Heilbronner Musikschulleiterin Uta-Mirjam Theilen. Ohne sie müsste überall ein Mundschutz getragen werden. Sie sind Teil des Hygieneplans, den die Musikschule Anfang Mai aufgestellt hat. Nach dem Online-Unterricht im März und April waren die Schüler am Klavier, an Akkordeon und am Schlagzeug die ersten, die am 11. Mai wieder ins K3 kommen durften.

Eine Woche später folgten die Kinder mit Streich- und Zupfinstrumenten. Am heikelsten ist die Lage bei den Bläsern und Sängern. Für diese beiden Gruppen gilt ein Abstand von 2,50 Meter, dazu sind höchstens vier Sänger beziehungsweise Bläser und ein Lehrer in einem Raum erlaubt, während es bei Streichern mittlerweile zehn Teilnehmer sind. Bei Trompetern und Co. sind zehn Quadratmeter pro Person vorgeschrieben, dazu sollen die Musiker 90 Grad versetzt sitzen. "Drei Räume haben wir, die diese Anforderungen erfüllen", sagt Theilen. Zwei Mal am Tag kommt eine Reinigungsfirma, in der Zwischenzeit sorgen die Lehrer und Angestellten dafür, dass Scheiben, Türklinken und Instrumente desinfiziert sind.

Ungewohntes Feeling

Die Schülerin Tabea Piper findet den Präsenzunterricht "komisch", es sei anders. Gut sei, dass sie keine Maske tragen müsse, meint die Kontrabassistin. Ihr Lehrer Blake Thomson findet den Unterricht "besser als online", er hatte Probleme mit der Internetgeschwindigkeit. Klavierlehrer Björn Vielhaber stört, dass er nicht einfach etwas in die Noten seiner Schüler schreiben darf, ist aber wie Piper froh, keinen Mundschutz tragen zu müssen. Seine Kollegin Alena Sonderegger, die Geige lehrt, sieht im besseren Klang und dem Augenkontakt zu den Schülern die Vorteile gegenüber dem Unterricht per Skype, der vorher stattfand.

Den vielen Vorbereitungen, die Uta-Mirjam Theilen hatte, um den Präsenzunterricht wieder zu ermöglichen, musste sich auch Marco Rogalski in Bad Friedrichshall stellen. Die dezentrale Musikschule ist normalerweise auf 140 Räume verteilt, durch die Abstandsregeln bleiben jetzt circa 30 Zimmer übrig. Morgens nutzt die musikalische Früherziehung die Räume, nachmittags kommen dann die älteren Musikschüler, dazwischen werden die Räume eine halbe Stunde desinfiziert. Zwischen den Stunden sorgen die Lehrer, wie in Heilbronn, für die Reinigung.

Leiter Rogalski ist froh, dass die Musikschule und die sieben Trägergemeinden "technisch und finanziell Wege gefunden" hat. Bald soll eine App betriebsbereit sein, mit der die Unterrichtsorganisation papierlos läuft, die aber auch einen sicheren Chat zwischen Lehrern und Schülern bereithält und sogar für den digitalen Unterricht genutzt werden kann.

In Eppingen geht's auch ohne Scheiben

Einen etwas anderen Weg als in Heilbronn geht die Musikschule Eppingen. Sie verzichtet auf Trennscheiben, das normale Abstandhalten reiche aus, meint Leiterin Ewa Hadrys. Auch auf Desinfektionsmittel verzichten die Eppinger, denn laut Hadrys zerstöre das Händewaschen die Fettschicht des Virus viel besser als Desinfektionsmittel. Türklinken dürfen nur Lehrer anfassen, Lüften ist kein Problem, die Nachbarn stört es nicht, wenn bei gekipptem Fenster gespielt wird.

Weil es keine Chöre oder Orchester in der Einrichtung gibt, hat die Musikschule auch kein Raumproblem. Um bei den kleineren Kindern genügend Distanz zu wahren, hat sich einen Lehrerin etwas Spezielles einfallen lassen: mit Klebeband hat sie Hulla-Hoop-Reifen auf dem Boden befestigt.

 

Hygieneplan

Der vierseitige Hygiene- und Abstandsplan der Musikschule Heilbronn sieht auch in der Verwaltung und bei der Eingangskontrolle Plexiglasscheiben vor. Die Eingangskontrolle soll verhindern, dass Schüler im Gebäude warten. Die Schüler dürfen erst unmittelbar zum Unterricht erscheinen. Auf den Fluren sind Ausweichbuchten eingezeichnet. Vor dem Spielen ist das Händewaschen verpflichtend. In den Gängen herrscht Maskenpflicht. Es dürfen keine Noten oder Instrumente mit anderen getauscht werden. 


Kraft

Christoph Kraft

Volontär

Christoph Kraft arbeitet seit Oktober 2019 als Volontär bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen