Faschingsvereine wollen die Saison trotz Corona noch nicht absagen

Region  In Mannheim wurde der Karneval 2020/2021 abgesagt. Karnevalsvereine aus Heilbronn, Bad Wimpfen, Talheim oder Massenbachhausen haben die Saison noch nicht abgeschrieben. Lediglich Binswangen spricht sich für eine Absage aus. Die Entscheidung fällt in den nächsten Wochen.

Email

Ein vertrautes Bild aus dem vergangenen Jahr: Ob der Talheimer Faschingsumzug wie gewohnt stattfinden kann, steht noch in den Sternen.

Foto: Archiv/Mugler

Mannheim machte den Anfang: Sämtliche öffentliche Veranstaltungen für 2020 und 2021 sind abgesagt, ob der Umzug stattfindet, ist im Herbst bei Gesprächen mit der Stadt Thema. Wie sieht es in der Region aus? "Die Unterländer Vereine sind in Lauerstellung", sagt Uwe Bindereif, Präsident der Carneval Gesellschaft Heilbronn (CGH).

Die CGH hat beschlossen, 2020/2021 kein Prinzenpaar zu küren: "Eine halbe Kampagne wollen wir dem Paar nicht antun, dafür ist uns der Aufwand auch viel zu schade, den wir haben", sagt Bindereif. Eine Sitzung mit weiteren Vereinen, die Teil des Arbeitskreises Unterländer Karnevalvereine (AUK) sind, steht demnächst an. Eine endgültige Entscheidung will Präsident Bindereif mit den Komiteemitgliedern nach den Sommerferien fällen. "Man hängt ein bisschen in der Luft", meint er.

Mit der aktuellen Corona-Verordnung seien immerhin wieder Tanzdarbietungen auf der Bühne erlaubt, im Publikum bleibt das Tanzen verboten. Noch ist Bindereif "guter Hoffnung". Karneval mit 1,50 Meter Abstand und Maskenpflicht kann er sich allerdings nicht vorstellen.

Absage ist in Binswangen wahrscheinlich

Etwas pessimistischer sieht Daniel Scholl die Lage. Der Präsident des Carneval-Clubs Binswanger Boschurle (CCBB) hält es für "wahrscheinlich, dass die Kampagne abgesagt wird". Zum einen aus wirtschaftlichen Gründen, denn weniger Gäste brächten auch weniger Einnahmen. Zum anderen, um die Menschen zu schützen: "Keiner möchte ein Risiko eingehen", meint er. Eine Entscheidung will Scholl stellvertretend für die Binswanger Boschurle gemeinsam mit anderen Vereinen in den nächsten Wochen treffen. "Es ist sinnvoll, das gemeinsam zu beschließen", sagt er.

Normalerweise müsste zu dieser Jahreszeit für die Tänze jetzt das Grobgerüst schon längst stehen, und der Feinschliff wäre angesagt. Kleinere Veranstaltungen kann Scholl sich schwer vorstellen: "Wir haben zwischen 10 000 und 15 000 Zuschauer. Wem sagt man da ab?"

Warten, wie sich die Lage entwickelt

Der Talheimer Carnevalsverein hat im Gegensatz zur CVG die Prinzenpaar-Besetzung noch nicht für beendet erklärt. Präsident Siegfried Grasi hätte schon ein Prinzenpaar im Auge, noch ist der Karneval in Talheim nicht abgesagt. Der 64-Jährige möchte aber lieber Juli und August abwarten, "bis dahin weiß man mehr". Er steht in enger Verbindung mit dem Landesverband Württembergischer Karnevalvereine und dem Bund Deutscher Karneval. Letztlich liege es an der Kommune, ob das "Helau" aus vielen Kehlen ertönen kann. "In jeder Stadt ist es anders", sagt Grasi.

In etwas komfortablerer Situation sind die Vereine in Bad Wimpfen und Massenbachhausen. Beide feiern zwar den Faschingsbeginn am 11.11., alle weiteren Veranstaltungen finden aber erst ab dem 6. Januar 2021 statt. Pressereferentin Rebecca Edelburg aus Bad Wimpfen meint, man könne noch nicht sagen, ob der Karneval stattfinden könne.

Präsident Alexander Bergtold vom Carnevalclub Massenbachhausen (CCM) ist sich sicher, dass der Fasching in anderer Form stattfinden werde als sonst. Die CCM hat aktuell den Vorsitz im Unterländer Arbeitskreis und stimmt sich dort mit den insgesamt 18 Vereinen ab. Wie der Heilbronner Verein hat auch die CCM beschlossen, kein Prinzenpaar zu küren.

Karnevals-Absagen

Der Mannheimer Karnevalsverein Feuerio verkündete Anfang Juni, dass sämtliche Saalfastnacht-Veranstaltungen abgesagt sind. Davon sind unter anderem Ordensabend, Weißer Ball und Prunksitzung betroffen. Über den Umzug wird im Herbst entschieden. Eventuell finden die Feierlichkeiten in einem anderen Format statt. Die Vereinigung Badisch-pfälzischer Karnevalsvereine und die Karneval-Kommission Mannheim hatten eine Absage empfohlen. Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte und der Bund Deutscher Karneval halten Absagen noch für zu früh. 


Kraft

Christoph Kraft

Volontär

Christoph Kraft arbeitet seit Oktober 2019 als Volontär bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen