Die Region tritt wieder in die Pedale

Region  Radfahren für ein besseres Klima: Das ist das Ziel der bundesweiten Kampagne Stadtradeln des Klimabündnisses, einem Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Klimas. Dabei gehen auch zahlreiche Kommunen in der Stadt und im Landkreis Heilbronn an den Start.

Email

Mit der Aktion Stadtradeln sollen unter anderem Anreize zum Pendeln mit dem Fahrrad geschaffen werden.

Foto: Archiv/Veigel

Ab Samstag, 27. Juni, heißt es 21 Tage lang: Jeder Rad-Kilometer zählt. Eine Auftaktveranstaltung gibt es dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie aber nicht, berichtet Anne-Kristin Geisbüsch, die das Stadtradeln beim Landratsamt Heilbronn koordiniert. "Wir wollten nicht zu Menschenansammlungen aufrufen", verdeutlicht sie. In manchen Städten und Gemeinden gebe es aber kleinere geführte Touren im Stadtradeln-Zeitraum.

Insgesamt sind dieses Jahr 23 Kommunen dabei - sechs mehr als im vergangenen Jahr. "Das ist immerhin rund die Hälfte aller Kommunen im Landkreis", ordnet Geisbüsch die Zahl ein.

Auch zahlreiche Firmen und Privatpersonen haben sich bereits angemeldet. Derzeit sind es etwa 1300 Radfahrer. Anmelden kann man sich den gesamten Zeitraum über - also bis 17. Juli. Beim Stadtradeln wird ausschließlich in Teams geradelt. Diese bestehen aus mindestens zwei Personen. Unter stadtradeln.de/radlerbereich können sich alle Teilnehmer registrieren, einem bereits vorhandenen Team ihrer Kommune beitreten oder ein eigenes Team gründen. Alternativ kann einem offenen Team beigetreten werden.

Rekorde nicht unbedingt erwartet

Rekorde erwarte man in diesem Jahr ohne Radtourenprogramm nicht unbedingt, sagt Geisbüsch. Dies stehe aber auch nicht im Vordergrund, schreibt Landrat Detlef Piepenburg in einem Grußwort. "Mit Ihrer Teilnahme setzen Sie vielmehr ein Zeichen für die Bedeutung des Fahrradfahrens für die Gesundheit und die Umwelt", erläutert er die Motive hinter der Stadtradeln-Kampagne.

Wenn man nun allerdings sehe, wie viele Menschen die Corona-Krise unter anderem dazu nutzen, um ihre Heimat mit dem Fahrrad zu erkunden, werden die Kilometer-Ergebnisse sicher nicht schlecht sein, vermutet Geisbüsch. Das sieht auch Gisbert Hetzler vom TSV Kochertürn so, der mit der Kastanien- und Firmenradtour in Neuenstadt am Kocher wieder den Auftakt zum Stadtradeln organisiert hätte. Aufgrund der Abstandsregeln war das aber nicht möglich. Die geplanten Touren sollen nächstes Jahr stattfinden. Aber wie sammelt man überhaupt Rad-Kilometer? Sie können mit Kilometerzählern, Radcomputern, der Stadtradeln-App, einem Routenplaner oder über Schätzung ermittelt und in einen Radelkalender auf der Homepage eingetragen werden.

Auszeichnungen für fleißige Radler

Wer fleißig in die Pedale tritt, kann sich auch auf Preise freuen, die die Städte und Kommunen teilweise selbst verleihen. In jedem Fall prämiert das Klimabündnis unter anderem die fahrradaktivsten Kommunalparlamente sowie Kommunen mit den meisten Radkilometern.

Zusätzlich zeichnet der Landkreis Heilbronn Teams in den Kategorien radaktivstes Team, radaktivste Schule und radaktivste Kommune aus.

 

Anmeldung und mehr

Wer noch teilnehmen oder sich generell über die Kampagne Stadtradeln informieren möchte, findet alle Informationen, auch zu Teams aus der Region, unter www.stadtradeln.de.


Katharina Müller

Katharina Müller

Autorin

Katharina Müller arbeitet seit Januar 2019 bei der Heilbronner Stimme und kümmert sich in der Regionalredaktion um Themen aus dem nördlichen Landkreis. Zuständig ist sie für Bad Friedrichshall, Neckarsulm, Neuenstadt, Langenbrettach, Hardthausen und Jagsthausen.

Kommentar hinzufügen