Das wäre das erste Elektroauto für Audi Neckarsulm gewesen

Schanghai/Region  Audi stellt in China die Studie des künftigen A6 E-Tron vor. Serienstart im Jahr 2023. Basis ist die mit Porsche entwickelte Elektro-Plattform PPE. Absatz des Unternehmens steigt im ersten Quartal um mehr als 30 Prozent.

Email
Foto: Audi

Audi hat bei der Automesse im chinesischen Schanghai die Studie des künftigen Elektroautos A6 E-Tron vorgestellt. Das viertürige Coupé kommt 2023 auf den Markt und wird in Ingolstadt produziert.

Der lokal emissionsfreie Stromer soll mehr als 700 Kilometer weit kommen und basiert auf der neuen Plattform PPE (Premium Platform Electric). Entwickelt wird die Basis für elektrisch betriebene Fahrzeuge in der Oberklasse im VW-konzern gemeinsam von Audi und Porsche. Die ersten Fahrzeuge auf PPE-Basis starten 2022 und sind zwei SUVs, der Audi Q6 E-Tron und die nächste, dann vollelektrische Generation des Porsche Macan.

Am Audi-Standort wird man die Premiere des Wagens mit gemischten Gefühlen beobachten. Denn das E-Auto, der Name verrät es bereits, fährt größentechnisch auf Augenhöhe mit dem in Neckarsulm gefertigten A6. Und eigentlich hätte der A6 E-Tron einst in der Region kommen sollen. Hätte. Denn vor ein paar Jahren kam alles anders, als ursprünglich geplant.

Info Eine ausführliche Vorstellung der deutschen Elektroautos auf der Messe in Schanghai auf stimme.de folgt.

Der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler hatte Neckarsulm einst zwei volumenstarke Elektroautos und eine eigene Batteriemontage versprochen. Kurz vor Weihnachten 2018 rief Neckarsulms Werkleiter Helmut Stettner seinerzeit noch das größte Investitionsprogramm der Standortgeschichte aus. Kurze Zeit später erkannte man in der Firmenzentrale, dass sich die beiden geplanten E-Autos A5 E-Tron und A7 E-Tron zu ähnlich sind. Aus zwei wurde eins: der A6 E-Tron – er läuft nun aber ab 2023 in Ingolstadt vom Band.

Das war eines der Ergebnisse der Zukunftsverhandlungen vor zwei Jahren zwischen Vorstand und Arbeitnehmervertretern. Statt des A6 E-Tron erhält Neckarsulm ab 2023 die nächste Generation des A4. Der intern B10 genannte Wagen wurde vergangenen Dienstag bei einer sogenannten Abnahmefahrt von Vorstände und Technikern in Augenschein genommen. Eine reine Elektroversion ist nicht geplant, dafür wird es den nächsten A4 mit verschiedenen Plug-in-Hybriden geben. In der Topversion dem Vernehmen nach mit einer elektrischen Reichweite von deutlich mehr als 100 Kilometern.

Zwar hat der regionale Audi-Standort mit dem E-Tron GT bereits ein erstes Elektroauto am Start. Allerdings werden die Stückzahlen für den mindestens 100.000 Euro teuren Extrem-Stromer eher überschaubar sein. Zumal immer noch ein Fragezeichen hinter der für 2022 geplanten Kombi-Variante steht. Auf ein volumenstarke E-Auto muss die Belegschaft in Neckarsulm noch warten. Eine Möglichkeit ist dem Vernehmen nach, die zweite Generation des Elektro-SUVs Q4 E-Tron, der erst vergangene Woche seine Weltpremiere gefeiert hat, in etwa sieben Jahren in die Region zu holen.

Neben den zwei Elektroauto-Premieren innerhalb weniger Tage feiert man bei Audi auch die aktuellen Absatzzahlen. Im März klettern die Verkäufe weltweit von 112.800 auf 185.300 Einheiten, ein Plus von 64,3 Prozent. Im ersten Quartal ist der Absatz um 31,1 Prozent auf 462.800 Fahrzeuge gestiegen. Wachstumstreiber war der chinesische Markt, der sich im vergangenen halben Jahr stark erholt hat. Im Reich der Mitte sind die Folgen der Pandemie längst nicht so stark spürbar wie in den meisten anderen Teilen der Welt. Aus Unternehmenskreisen ist zu hören, dass auch im April der Absatz deutlich nach oben zeigt.


Alexander Schnell

Alexander Schnell

Ressortleiter Leben und Freizeit

Alexander Schnell leitet seit 1. Juni 2006 das Ressort Leben und Freizeit und ist damit für alle Sonderveröffentlichungen des Medienunternehmens zuständig. Dazu gehören unter anderem auch das Wochenendmagazin Freizeit und die Autostimme. Ein Spezialgebiet des gebürtigen Heilbronners sind alle Themen rund ums Auto und Mobilität. Darüber hinaus ist Schnell Mitglied der Chefredaktion.

Kommentar hinzufügen