Corona-Hotspot Heilbronn: Überblick für Pendler, Eltern und Reiselustige

Heilbronn  Heilbronn hat bei den Corona-Neuinfektionen den kritischen Wert überschritten. Welche Konsequenzen hat das für das alltägliche Leben in Heilbronn?

Email

Der Inzidenz-Wert für Heilbronn hat die kritische Marke von 50 überschritten. Nun verhängt die Stadt neue Regeln. In dieser Übersicht zeigen wir, was Eltern, Schüler, Gastronomen, Pendler und Reisende beachten müssen.  

 

  1. Festgesellschaften

    Nach den seit 19.Oktober geltenden veränderten Corona-Regeln des Landes Baden-Württemberg werden private Treffen auf maximal 10 Personen oder zwei Hausstände begrenzt, egal wo.

  2. Innenstadtbesucher

    Ansammlungen von mehr als zehn Menschen ohne konkreten Anlass im öffentlichen Raum werden verboten, die Maskenpflicht wird ausgeweitet. Sie gilt in weiten Teilen der Innenstadt auch im Freien, etwa in der Fußgängerzone, am Marktplatz und in großen Abschnitten der Oberen und Unteren Neckarstraße. Einen Überblick gibt die Grafik am Ende dieses Artikels.

  3. Schüler und Eltern

    Ab Klasse 5 müssen Masken auch im Unterricht getragen werden. Ein weiterer Schritt war im Gespräch, ist aber noch nicht beschlossen. Der Unterricht könnte gestaffelt beginnen, um den Ansturm auf Busse und Bahnen am Morgen zu begrenzen. Stuttgart setzt das bereits um. Schüler ab der Klassenstufe 8 beginnen dort erst zur zweiten Stunde.

    In den Schulen soll mindestens alle 20 Minuten gelüftet werden. Schulen und Philologenverbände raten daher, dass Schüler zusätzliche Jacken und Decken mit in die Klassenzimmer bringen. 

    t.

  4. Besucher von Gaststätten und Wirte

    Kommt eine Sperrstunde? Ja, und zwar als bundesweite Vorgabe. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass Gastrobetriebe in Risikogebieten um 23 Uhr schließen müssen. Heilbronn hatte von sich aus keine Sperrstunde verfügt. Die Stadt kommt der gebeutelten Branche vielmehr entgegen und hat großzügige Regeln für die Nutzung von Pavillons über Restaurantterrassen oder die Nutzung von Heizpilzen erlassen

  5. Nahverkehrsnutzer

    In Bussen und Bahnen sowie auf Bahnsteigen gilt wie bisher die Maskenpflicht. Darüber hinaus gehende Verschärfungen gibt es in Heilbronn nicht. 

  6. Heilbronner mit Reiseplänen

    Alle, die einen Wohnsitz in Heilbronn haben, waren vom baden-württembergischen Beherbergungsverbot betroffen. Sie durften ohne aktuellen negativen Test nicht in Hotels und Pensionen oder auf Campingplätzen einchecken. De facto kommt das einem Reiseverbot gleich, wenn keine private Unterkunft das Ziel ist. Ein Gericht hat diese Regelung für Baden-Württemberg nun aber gekippt. - das Beherbergungsverbot ist somit innerhalb des Bundeslandes außer Kraft gesetzt. Viele andere Länder haben ähnliche Regeln, deren Sinn jedoch von vielen Medizinern und Politikern angezweifelt wird. Ob und in welcher Form Beherbergungsverbote Bestand haben, ist äußerst ungewiss. 

  7. Bewohner des Landkreises Heilbronn und des Hohenlohekreises

    Auch sie sind von der Verschärfung betroffen, obwohl  die Zahlen hier noch niedriger sind.  Die landesweite Verfügung gilt in ganz Baden-Württemberg. Alle bisherigen Regeln zur Eindämmung des Coronavirus gelten weiter.  

  8. Pendler

    Pendler können weiterhin innerhalb Baden-Württembergs ohne Einschränkungen unterwegs sein, die Maskenpflicht gilt natürlich in allen öffentlichen Nah- und Fernverkehrsmitteln. Auch an Bahnsteigen und Bushaltestellen und nun auch in stark frequentierten Fußgängerbereichen, in denen die 1,5-Meter-Mindestabstand nicht eingehalten werden können, muss die Maske getragen werden. 

 

 

Maskenpflicht in Heilbronn

 

 

 


Hettich

Alexander Hettich

Autor

Alexander Hettich ist stellvertretender Leiter der Regionalredaktion. Er arbeitet seit 2003 bei der Heilbronner Stimme, berichtet über Verkehrsthemen, über Kommunalpolitik und Heilbronn.

Kommentar hinzufügen