Breitenauer See fast leer: Helfer setzen Fische um

Breitenauer See fast leer: Helfer setzen Fische um
Bitte mit Abstand: Fotografieren vor Ort war wegen der Corona-Lage verboten. Nur die Drohne kam den Helfern beim Abfischen des Breitenauer Sees nahe und fing ungewöhnliche Bilder ein. Foto: Matthias Bitsch   Bild: Bitsch

Obersulm/Löwenstein  Viel ist nicht mehr übrig, nur eine Lache im Vergleich zur üblichen Fläche des Breitenauer Sees. Bevor das Gewässer ganz abgelassen ist und die Sanierung beginnen kann, haben Helfer des örtlichen Fischereivereins am Wochenende damit begonnen, Aale, Zander und Co. in sichere Gefilde zu befördern.


Bis hierher und nicht weiter. Sicherheitsleute haben am Ufer rot-weiße Strippen gezogen. Ins abgegrenzte Areal und zum See, der nurmehr ein Teich ist, dürfen nur die Angler vom Fischereiverein Breitenauer See. Bis zu 70 Helfer sind im Einsatz. "Am ersten Tag haben sie wenige Hundert Kilogramm Fisch rausgeholt", berichtet Stefan Thoma, Weinsberger Bürgermeister und Vorsitzender des Wasserverbands Sulm. Da geht noch was. Auf bis zu zehn Tonnen wird der Bestand geschätzt.