Beruhigender Zwischenstand aus Altenheimen in der Region

Region  Flächendeckende Corona-Tests liefern in der Region Heilbronn erste Ergebnisse. Bislang gibt es kaum positive Fälle.

Email
Eine Frau im Schutzanzug hält in einem Seniorenzentrum einen Abstrichtest in der Hand. Foto: dpa

Die flächendeckenden Corona-Tests in Altenheimen sind angelaufen. Für die Region Heilbronn ergibt sich nach Angaben der zuständigen Behörden zunächst ein Bild der Entwarnung. Die Ergebnisse von den ersten 13 im Landkreis getesteten Pflegeheimen: Von 1100 Bewohnern und Mitarbeitern sind lediglich fünf positiv. In der Stadt Heilbronn wurden bislang 753 Abstriche gemacht, dabei wurden zwei symptomfreie Bewohner positiv getestet.

"Es ist sehr erfreulich, dass wir so wenige Fälle haben", sagt Thomas Maier (48), Gesundheitsdezernent im Heilbronner Landratsamt. Er betont aber, dass die Tests nur Momentaufnahmen seien. Dem Gedanken, dass sich die Problematik vielleicht bereits von selbst erledigt haben könnte, will Maier nicht folgen. "Das glaube ich nicht", sagt er.

Künftig hat jede Einrichtung einen Heimarzt

Bei den fünf positiv getesteten Fällen handle es sich um zwei Bewohner von Altenheimen und drei Mitarbeiter. Es werden sofort die üblichen Maßnahmen ergriffen, damit das Coronavirus nicht "aufflammen" kann. Noch rund 40 weitere Altenheime werden in den nächsten Wochen getestet. "Wir stehen mit dem Fuß auf dem Gas", sagt Thomas Maier. Insgesamt werden in den Seniorenheimen im Landkreis 7000 Menschen, Bewohner und Mitarbeiter, getestet. Jedes Heim soll künftig auch einen Heimarzt haben, der die Corona-Entwicklungen im Blick behält.

Das städtische Gesundheitsamt Heilbronn bietet über die Empfehlung des Landes hinaus auch in stationären Einrichtungen für Menschen mit Handicap einen einmalige flächendeckenden Test aller Bewohner und des Personals an. Die Aktion werde vom Gesundheitsamt koordiniert und in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten durchgeführt, teilt die Pressestelle der Stadtverwaltung mit. Insgesamt werden in 19 Einrichtungen rund 3000 Tests durchgeführt. Die Testaktion werde voraussichtlich in zwei Wochen abgeschlossen sein. Fünf Heime seien bereits getestet worden.

In den Gesundheitsämtern hatte man die Befürchtung, dass nicht alle Verantwortlichen in den Seniorenheimen erfreut reagieren über verpflichtende Tests. "Ein Infektionsgeschehen in einer Einrichtung bedeutet erhebliche Einschränkungen", erklärt Thomas Maier vom Landratsamt. "Doch letztlich tragen die Einrichtungen die Verantwortung, wenn sie die Tests ablehnen." Und wenn eine Einzelperson den Abstrich verweigert? "Dann wird das Gesundheitsamt das anordnen", so Maier. Es gehe bloß um einen Abstrich mit Wattestäbchen an den Schleimhäuten.

Selbst der Gesundheitsdezernent ist überrascht

Beruhigender Zwischenstand aus Altenheimen in der Region

Thomas Maier stellt klar: Die flächendeckenden Tests in den Altenheimen seien eine organisatorische Herausforderung, aber sobald in einem Pflegeheim ein Verdacht vorliegt, werde natürlich auch weiterhin sofort dort geprüft. Alle Daten sollen so schnell wie möglich bearbeitet und bewertet werden, "da darf nichts auf einen Stapel gelegt werden". Jetzt habe er die Hoffnung, dass die Ergebnisse so beruhigend ausfallen werden wie der erste Zwischenstand. "Ich war selbst überrascht", schildert Maier. Er hätte erwartet, dass mehr asymptomatische Fälle auftreten - also Corona-Infizierte festgestellt werden, die keine Erkrankungserscheinungen aufweisen.

Künftig gilt: Ab 50 Neuinfektionen pro 100. 000 Einwohner müssen die Ämter konkrete Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. In Relation zur Einwohnerzahl des Landkreises Heilbronn wären dies 172 Neuinfektionen pro Woche. Ab 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sollen die Behörden das Infektionsgeschehen genau beobachten, mehr testen und die Menschen erneut zur Vorsicht mahnen. Vorsicht ist sowieso die Devise von Thomas Maier, was aus seiner Sicht einen Unterschied ausmacht im Vergleich zu überängstlichem Verhalten. Er wünscht sich, "dass die Menschen die Vernunft besitzen, dass Restriktionen weiter nötig sind, bei allen Lockerungsmaßnahmen". Es gehe ihnen nicht darum, "die Leute zu plagen".


Adrian Hoffmann

Adrian Hoffmann

Reporter

Adrian Hoffmann ist Redakteur im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.

Kommentar hinzufügen