Bei Reisebüros herrscht Ebbe in der Kasse

Bei Reisebüros herrscht Ebbe in der Kasse

Heilbronn  Auch die regionalen Reisebüros sehen nach einem halben Jahr Corona-Pandemie noch keine Entspannung. Sie befürchten eine Pleitewelle. Bei düsteren Aussichten bleibt ihnen nur eine Hoffnung: Dass Urlauber nach der Pandemie vermehrt vor Ort und nicht übers Internet buchen.


Nach den Sommerferien haben Reisebüros alle Hände voll zu tun - normalerweise. Es wäre die Zeit, um Reisen für Winter und Frühjahr zu buchen. Doch so gut wie nichts geht in der Branche: "Wir sind nach wie vor fast ausschließlich mit Rückabwickeln beschäftigt", sagt Annette Urnauer, Reisebüro-Inhaberin aus Talheim. Höchstens kurzfristig werde mal Bayrischer Wald gebucht. "Längerfristig kann man nichts planen, schon gar keine Fernreise." Buchungen für Deutschland spielen inzwischen bei