B27-Sperrung wegen Brückenabriss

Region  Der nördliche Teil der B27-Brücke zwischen Heilbronn und Neckarsulm wird abgerissen. Deshalb ist die Bundesstraße an diesem und am kommenden Wochenende zwischen Freitagabend und Montagmorgen gesperrt.

Von Stefanie Pfäffle
Email

Eine Staubwolke schwebt an diesem Samstag über der B27. Während oben auf der Brücke der Verkehr auf der A6 rollt, türmen sich unten Betonbrocken auf der Fahrbahn. Stahlstangen biegen sich zu merkwürdigen Gebilden. Die Erschütterung durch den Meißel, der das Widerlager Stoß für Stoß zerkleinert, sind sogar auf dem Damm spürbar. Im Zuge des A6-Ausbaus wird an zwei Wochenenden hintereinander der nördliche Teil der Brücke abgebrochen. Die Bundesstraße ist dafür jeweils von Freitagabend 20 Uhr bis Montagmorgen 5 Uhr gesperrt.

Die Straßensperrung wurde angekündigt, zum Stau kommt es trotzdem

Der Verkehr staut sich an Auffahrt Richtung Mannheim von Neckarsulm her kommend. Wer nach Heilbronn will, muss hier rauf und in Untereisesheim wieder runter oder er nimmt besser gleich die Kanalstraße. Ein paar Unerbittliche wenden, fahren dann entgegen der Fahrtrichtung, um sich dann irgendwie wieder auf die richtige Spur zu schlängeln. Michael Endres, Pressesprecher der für den Ausbau zuständigen Projektgesellschaft ViA6West kann bei sowas nur den Kopf schütteln. „Wir haben die Schilder schon seit einer Woche stehen.“

Von der Bestandsbrücke und der Behelfsbrücke, die die A6 temporär verbreitert hat, sind Samstagmittag nur noch die beiden Widerlager zu sehen. Die Auf- und Abfahrt liegen zerbröckelt auf der B27. Nächstes Wochenende ist die eigentliche Fahrbahn dran. Vier Bagger sind gleichzeitig am Werk, um zum einen weiter abzureißen, aber gleichzeitig auch das abgebrochene Material auseinander zu dividieren. Es wird komplett recycelt und als Unterbau im Straßenbau wieder verwertet. Sogenannte Baggermatratzen aus Eichenbohlen schützen die B27 vor dem Gewicht und den Ketten der fünfzig und sechzig Tonnen schweren Fahrzeuge. 

Die B27-Brücke misst 40 Meter Länge und dreißig Meter Breite

„Nach der Neckartalbrücke ist das in diesem Bereich die größte Brücke“, erläutert Endres. Nur die Böllingerbachbrücke, die auch noch weichen muss, ist noch länger. Mit einer Spannweite von vierzig Metern über der B27 und einer Fahrbahnbreite von dreißig Metern mit Richtungsfahrbahn und Einfädelspur kommt hier ordentlich Masse zusammen. Am ersten Wochenende werden etwa 1300 Kubikmeter und 3250 Tonnen abgerissen, beim zweiten Anlauf sind es dann sogar 2000 Kubikmeter und 5000 Tonnen. „Da drüben stehen schon die Geräte für die Gründung“, zeigt Endres auf meterhohe Maschinen, die direkt im Abschluss Pfeiler mit mindestens zehn Metern Länge in den Boden treiben werden. „Sobald das hier besenrein ist, geht es los, schließlich muss der Neubau in einem Jahr stehen.“

Das Fundament wehrt sich gegen den Meißel. Ein gutes Zeichen an sich, ein Beweis für die Stabilität des Bauwerks, das bereits 1967 eingeweiht wurde. Von der Stabilität her hätte sie auch noch ein paar Jahre gehalten, allein sie war zu schmal. Und so liegt sie nun zerbröselt auf der B27. 

Nächste Straßensperrung im August

Für den Abbruch der Nordseite der ehemaligen Autobahnbrücke über der L1101 muss nach Mitteilung der Projektgesellschaft ViA6West die Südtangente/Wilhelm-Herz-Straße Neckarsulm im Bereich der Autobahnunterführung voll gesperrt werden. Die Vollsperrung beginnt am Freitag, 6. August, um 20 Uhr und dauert voraussichtlich bis Dienstag, 10. August, 05 Uhr. Betroffen von der Sperrung ist auch der Fuß- und Radweg.

Die Umleitung Richtung Erlenbach erfolgt weiträumig über die Heilbronner- /Hohenloher- und Binswanger Straße. Die Umleitungsstrecken (U58/U69) sind entsprechend ausgeschildert. Die Arbeiten stehen im Zusammenhang mit dem A6-Ausbau.

Sollten die Arbeiten früher als geplant beendet sein, wird die Sperrung entsprechend zeitnah aufgehoben.


Kommentar hinzufügen