B27-Anschluss: Zwischen Verständnis und Kritik an Rathausspitze

B27-Anschluss: Verständnis für und Kritik an Rathausspitze
Die Bundesstraße kann mit der Binswanger Straße in Neckarsulm verbunden werden. Das Projekt steht in der Kritik: Die Kosten werden genauso hinterfragt wie die Leistungsfähigkeit der Kreuzung. Visualisierung: Stadtverwaltung Neckarsulm   Bild: privat

Neckarsulm  Der Gemeinderat Neckarsulm soll sich diesen Dienstagnachmittag hinter verschlossenen Türen mit dem umstrittenen Großprojekt befassen. Das sorgt auch für Kopfschütteln im Gemeinderat.


Das Regierungspräsidium (RP) in Stuttgart hat auf Hinweis eines Neckarsulmers geprüft, ob sich der Gemeinderat Neckarsulm hinter verschlossenen Türen mit der B27-Anschlussstelle an die Binswanger Straße befassen darf. Weil es um Details zu Kaufvertrag, Baugenehmigung und Wertgutachten der Strahlentherapie gehe, teilt das RP die Auffassung der Stadt, „dass dies zwingend in nichtöffentlicher Sitzung zu geschehen hat“ – so RP-Sprecherin Stefanie Paprotka. Es ist ein heikles