Zwangsaufbruch in eine neue Zukunft für den Wald

Zwangsaufbruch in eine neue Wald-Zukunft
Kahlflächen im Wald bei Neuenstadt: Gewitter und Sturm haben Bäume gekappt. Dann kam die Trockenheit und der Angriff der Borkenkäfer. Vor allem Fichten mussten hier gefällt werden. Foto: Carsten Friese   Bild: Friese, Carsten

Region  Die Förster reagieren in der Region auf den Klimawandel und heftige Trockenheitsschäden mit neuen Baumarten. Die Buche wird ihre führende Rolle voraussichtlich verlieren. Das Jahr 2019 hat Warnzeichen gesetzt. 2020 wird ein Jahr verstärkter Neupflanzungen.

Von Carsten Friese

Inmitten einer Kahlfläche im Stadtwald Neuenstadt wird Revierförster Eckhard Staudt nachdenklich. Reihenweise sind hier Baumstümpfe abgeholzter Fichten zu sehen. Ein gesplitterter Stamm ragt wie ein Mahnmal gen Himmel; ein großer Nadelbaum hängt schräg in der Luft, der große Wurzelteller ist aus dem Erdreich gerissen. Hier haben Sturm und Gewitter den Bäumen auf einem rund 30 Ar großen Streifen heftig zugesetzt. Dann kam die extreme Trockenheit, im Nachgang haben Borkenkäfer die Fichten