Zollkontrollen in Heilbronn: Mehrere Verstöße festgestellt

Heilbronn  Die Zollkontrollen an Großbaustellen in Heilbronn am Donnerstag hatten präventiven Charakter. Es wurden dabei aber mehrere Hinweise auf mögliche Verstöße festgestellt.

Von Adrian Hoffmann
Zollkontrolle am Parkhotel Heilbronn
Die Baustelle des neuen Parkhotels an der Harmonie wurde vom Heilbronner Hauptzollamt kontrolliert. Foto: Adrian Hoffmann

Das Hauptzollamt vermeldet ein erstes Ergebnis der Zollprüfungen am Donnerstag in Heilbronn, dem Main-Tauber-Kreis und dem Landkreis Schwäbisch Hall. Es sind 267 Beschäftigte aus 76 Betrieben kontrolliert worden, heißt es in einer Pressemitteilung - in 27 Fällen seien weitere Nachforschungen erforderlich. 13 davon betreffen die kontrollierten Betriebe in Heilbronn.

Bei den Prüfungen haben sich nach Angaben des Zollamts Hinweise auf mögliche Mindestlohnverstöße ergeben (in zehn Fällen), mögliche Beitragsvorenthaltungen (in fünf Fällen), mögliche Scheinselbstständigkeit (in fünf Fällen) und in einem weiteren Fall Hinweise auf illegale Ausländerbeschäftigung. In sechs Fällen seien zudem Prüfungen erforderlich, ob arbeitnehmerrechtliche Vorgaben beachtet wurden.

Bekämpfung der Schwarzarbeit

Wie Zollsprecher Marcel Schröder mitteilt, habe der Zoll am Donnerstag in Heilbronn noch vor Ort drei Mal Verwarngelder in Höhe von jeweils 35 Euro ausgesprochen, wegen nicht mitgeführter Identitätspapiere. Unter anderem kontrolliert wurde die Großbaustelle des Parkhotel-Neubaus neben der Harmonie.

Bei der Kontrolle handelte es sich um eine präventive Prüfung, die bundesweit zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und der illegalen Beschäftigung angesetzt war. Die Aktionen sollen "helfen, die gesellschaftliche Akzeptanz von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung zu senken und zu einem erhöhten Unrechtsbewusstsein in der Bevölkerung führen", heißt es in der Mitteilung des Zolls. 


Kommentar hinzufügen