Wer war er wirklich, der räuberische Stier von Ilsfeld?

Im Wald, da sind die Räuber

Region  Groß wie ein Hüne. Blutrünstig wie ein Dämon. Ein Räuber, der aus dem Dickicht springt und stiehlt, was er in die Finger bekommt. Auf den Spuren des Mannes mit der eisernen Maske: Wer war der Stier von Ilsfeld? Eine Schauergeschichte aus dem 16. Jahrhundert.

Von Vanessa Müller

Nebel hängt über dem Wald im Schozachtal. Unter den Füßen schmatzt der Morast. An diesem düsteren Wintertag kann sich der Wanderer gut vorstellen, dass sie hier beginnt: die Geschichte des Stiers von Ilsfeld. Des Mannes, der eine Maske aus Eisen trägt, damit niemand sein Gesicht zu sehen bekommt. Groß wie ein Hüne. Blutrünstig wie ein Dämon aus der alten, vergessenen Zeit. Ein Räuber, der mit seiner Bande aus dem Dickicht hervorspringt und stiehlt, was er an Geld, Gold oder teurem Geschmeide