Umstände, die zum Tod eines Säuglings führten, weiter unklar

Oedheim/Heilbronn  Die Ermittlungen im Fall des toten Mädchens, das vor 16 Jahren bei Oedheim tot aufgefunden wurde, laufen noch. Unbekannte Tatortspuren waren in der DNA-Analysedatei gespeichert.

Von Heike Kinkopf

Die Babyleiche war im Jahr 2002 zwischen Oedheim und Neckarsulm gefunden worden. Foto: Berger  

"Bei schweren Straftaten werden Spuren, die keiner bestimmten Person zugeordnet werden können, zeitlich unbegrenzt in der DNA-Analysedatei gespeichert", sagt Frank Belz, Sprecher des Heilbronner Polizeipräsidiums. Dadurch konnten die Ermittler die Eltern des neugeborenen Mädchens ausfindig machen, das vor 16 Jahren tot in einer Plastiktüte zwischen Oedheim und Neckarsulm-Amorbach gefunden wurde.

Artikel zum ThemaRätsel um totes Baby nach 16 Jahren gelöst

Ein Zufallstreffer setzte die Ermittlungen erneut in Gang. Ein heute 36 Jahre alter Mann war wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ins Visier der Polizei geraten. Ein routinemäßiger Abgleich seiner DNA mit der bundesweiten DNA-Analysedatei ergab: Der Mann ist der Vater des toten Babys aus dem Jahr 2002. Ihn schloss die Polizei im Zuge der weiteren Ermittlungen als Täter aus. Frage: Wer ist die Mutter? Mit wem also hatte der Mann vor 16 Jahren Sex?

Die 32 Jahre alte Heilbronnerin, die inzwischen in Haft ist, "war zunächst nicht die einzige Frau, die infrage kam", sagt Belz. Der Vergleich ihres DNA-Profils mit den hinterlegten Spuren in der Datei brachte dann Gewissheit. Sie ist die Mutter. Sie gestand, das Kind erstickt zu haben.

Motiv weiter unbekannt

Liegt die DNA eines Menschen vor, wie in diesem Fall die des Babys, lässt sich der Polizei zufolge wissenschaftlich die DNA der Mutter bestimmen und die des Vaters zumindest in Teilen, erläutert Belz. Diese Profile waren in der Datenbank hinterlegt, ohne zu wissen, welche Personen dahinter stecken. Erst durch den Abgleich von Speichel- oder Blutproben lässt sich eine zunächst unbekannte DNA einer konkreten Person zuordnen.

Warum die damals 16-jährige Heilbronnerin ihr Kind tötete, ist unbekannt. Die Ermittlungen laufen. Derzeit gibt es laut Staatsanwaltschaft keine Anhaltspunkte dafür, dass kulturelle oder religiöse Hintergründe die Frau dazu veranlasst haben, die Tat zu begehen.