Umbau für Intercity-Anschluss in Heilbronn schreitet voran

Heilbronn  Ein modernisierter Heilbronner Hauptbahnhof soll bis zur Bundesgartenschau ebenerdigen Einstieg ermöglichen. Die Länge von zwei Bahnsteigen ist ausreichend für einen IC-Zug. Die Deutsche Bahn verweist auf 7,1 Millionen Euro Investitionskosten.

Von Carsten Friese

Umbau für Intercity-Anschluss schreitet voran

Jeweils halbseitig werden die Bahnsteige im Heilbronner Hauptbahnhof abgebrochen und erneuert: Nacheinander werden sie auf 55 Zentimeter erhöht. Fotos: Dennis Mugler

 

Laute Schläge und Bohrgeräusche künden es schon von Weitem an: Die Bauarbeiten am Heilbronner Hauptbahnhof sind in vollem Gange, Bagger brechen halbseitig Betonbrocken an einem mittleren Bahnsteig ab. Der Hauptbahnhof soll bis zum Start der Bundesgartenschau ein modernes Gesicht erhalten. Und die Zeichen, dass Heilbronn wenigstens zur Buga tatsächlich einen Fernverkehrsanschluss erhält, stehen gut.

"DB Fernverkehr prüft derzeit konkrete Lösungsmöglichkeiten für eine direkte IC-Anbindung während der Buga 2019", stellt Bahnsprecher Werner Graf auf Stimme-Anfrage fest. Das Thema Bahnsteiglänge solle dabei "beherrschbar" sein.

Noch gibt es keine konkrete Planung, wie oft dann ein Intercity (IC) von Stuttgart nach Heilbronn verkehren soll. Aber: Die künftigen Bahnsteiglängen sollen es noch ermöglichen, dass nicht nur ein Mini-Zug halten kann. Bahnsteig 1 an Gleis 1 sowie Bahnsteig 4 an den Gleisen 6 und 7 werden 170 Meter lang, Bahnsteig 2 (Gleis 2 und 3) 210 Meter und Bahnsteig 3 (Gleis 4 und 5) 220 Meter lang. Eine Lok der Baureihe 120 plus sieben IC-Wagen würden an die großen Bahnsteige passen, erläutert Graf - die genaue Zuglänge hänge vom Wagentyp ab.

Neue Dächer

Umbau für Intercity-Anschluss schreitet voran

Auch die Unterführung im Hauptbahnhof soll nach den Bauplänen modernisiert werden und ein freundlicheres Ambiente erhalten. Bis zum Start der Bundesgartenschau im April 2019 sollen alle Arbeiten beendet sein.

 

Mit dem Umbau werden die Bahnsteige nicht nur in der Länge verändert. Das Niveau wird von 32 auf 55 Zentimeter Höhe angehoben, um einen ebenerdigen Einstieg zu erreichen. Neben einem neuen Bahnsteigbelag werden an den Bahnsteigen 2, 3 und 4 zudem die alten Dächer abgebaut und durch Trapezblechplatten ersetzt.

Zugausfälle soll es während der Umbauarbeiten nicht geben, versichert Graf. Die Bahnsteige würden immer in Längsrichtung halbseitig erneuert, so dass eine hälftige Nutzung möglich bleibe. Einige Züge müssen im Gegensatz zum regulären Fahrplan jedoch an anderen Gleisen abfahren. Aushänge im Bahnhof weisen darauf hin. Mit 7,1 Millionen Euro beziffert die Bahn in Stuttgart die Investitionskosten im Heilbronner Hauptbahnhof. Wetterschutzhäuschen, Sitzbänke, Vitrinen, Mülleimer und die Beschilderung werden erneuert. In der Unterführung werden die Wandflächen und einige Treppenstufen erneuert, Decke und Stahlträger werden gestrichen, neue Handläufe eingebaut.

Zeitpuffer ist vorhanden

Nach dem Bauzeitplan werden nacheinander die Bahnsteige an den Gleisen 4 bis 7 umgebaut. Verzögerungen bis zum Start der Buga im April 2019 erwartet der Bahnsprecher nicht. Der Abschluss der Bahnsteigbauarbeiten sei für Dezember 2018 vorgesehen. Im Terminplan seien "Zeitpuffer vorhanden", um anstehende Restarbeiten noch erledigen zu können.

Für Hans-Martin Sauter, Sprecher des Verkehrsclub-Regionalverbandes Hall-Heilbronn-Hohenlohe, ist die Modernisierung des Hauptbahnhofs grundsätzlich eine gute Sache. Aber: Die Länge der Bahnsteige werde reduziert. Man verbaue sich da auch die Möglichkeit, dass lange Personenzüge in naher Zukunft halten könnten. "Ein ICE 1 passt da nie hin." Eine Länge von 220 Metern sieht er dennoch positiv. Für einen IC oder gekoppelte 5er-Einheiten eines Regionalexpresses wäre das ausreichend. Was die Taktung eines IC zur Bundesgartenschau ansieht, erwartet der VCD-Sprecher mehr als nur einen Zug am Morgen und einen am Abend. "Das ist zu wenig." Eine Verbindung alle zwei Stunden wäre ein sinnvolles Angebot.

Die Buga-Verantwortlichen rechnen damit, dass etwa ein Drittel der erhofften 2,2 Millionen Besucher mit dem öffentlichen Nahverkehr (Bus und Bahn) anreisen. Das wären immerhin gut 720.000 Gäste insgesamt oder im Schnitt 4200 pro Tag.

Lichtinstallation

Die Stadt Heilbronn beteiligt sich direkt an der Modernisierung der Unterführung im Hauptbahnhof. Die linke Wandseite aus Richtung Bahnhofshalle gesehen und die Stirnseite wolle man mit begleitenden Leuchten hinter Glasplatten vom Boden bis zur Decke gestalten, teilt Sprecher Christian Britzke auf Anfrage mit. Die Lichter sollen in verschiedenen Farben erstrahlen. Die Ausschreibung wird gerade geplant. Mit der Lichtinstallation wolle man mehr Helligkeit in die Unterführung bringen, Fahrgäste sollen sich dort wohler fühlen, erklärt Britzke den Hintergrund. Auf der anderen Wandseite wird die Deutsche Bahn Informationen wie Fahrpläne anbringen.