Triathlon: Sperrungen in Heilbronn und im Zabergäu

Region  Neue Radstrecken sollen Beeinträchtigungen beim Challenge-Triathlon verringern. Der Veranstalter hat ein Info-Telefon eingerichtet.

Von Helmut Buchholz

Viele Sperrungen für den Triathlon in Heilbronn und im Zabergäu

Für die Athleten sind beim Triathlon viele Straßen und Wege reserviert.

Foto: Veigel

 

Viele freuen sich auf den Challenge Triathlon am Wochenende in Heilbronn mit seiner Radstrecke ins Zabergäu. Allerdings ist die Großveranstaltung mit mehr als 2000 Athleten wieder mit umfangreichen und komplexen Straßensperrungen verbunden, damit die verschiedenen Lauf- und Radrennstrecken für die Triathleten während des Wettkampfs frei bleiben.

Immerhin gibt es zwei gute Nachrichten für Anwohner und Passanten. Zum einen fällt der AOK-Radsonntag auf der B27 aus. In den vergangenen Jahren sorgte diese weitere Großveranstaltung am Triathlon-Sonntag für noch mehr Sperrungen und Konflikte vor allem in der Heilbronner Innenstadt. Zum anderen hat der neue Veranstalter, die Sauser Event GmbH aus Villingen-Schwenningen, die Radstrecken ins Zabergäu neu gestaltet. Das bedeutet für die Anrainer, dass sie sich an neue Verkehrsführungen gewöhnen müssen. Doch die neuen Radstrecken haben den großen Vorteil, "dass wir die Straßen von bisher bis zu fünf auf jetzt rund zwei Stunden an der Radstrecke reduzieren können", erklärt Klaus Moser von der Sauser-Eventagentur.

Vor allem in der Heilbronner City kann es zu Problemen kommen

Diese Strecken sind gesperrt (zum Vergrößern auf Bild klicken).

Statt wie früher eines Rundkurses gibt es nun "eine freie Strecke von mehr als 80 Kilometern", so Moser (siehe Karte). Eines der Motive für die neue Radstreckenführung sei es gewesen, "die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten". Teilweise seien auch die Startzeiten verändert worden, so dass die Radfahrer nun schneller losfahren. Auch das bringt noch mal eine Zeitersparnis bei den Sperrungen. Moser versichert, dass nachdem der letzte Radfahrer durch ist, "die Sperrungen sofort aufgehoben werden".

Ein Handicap gibt es noch: "Am Sonntag findet das erste deutsche WM-Spiel statt", erklärt der Einsatzleiter der Verkehrspolizei, Elmar Hilbert. Fans werden zu Public Viewings ziehen. Außerdem gebe es noch einige kulturelle Veranstaltungen. Vor allem in der Heilbronner Innenstadt könnte es so zu Problemen kommen, schätzt Elmar Hilbert. Neu sei, dass die Radstrecke die Bundesstraße 293 in Beschlag nimmt. Hilbert: "Wir müssen schauen, ob sich das bewährt oder ob wir das in Zukunft ändern müssen."

Das Kaufland-Parkhaus ist für Anwohner geöffnet

Anwohnern in der Heilbronner Innenstadt wird empfohlen, sich vorab zu informieren, damit sie am Wettkampf-Wochenende mit ihrem Auto noch aus der Innenstadt kommen und nicht im Parkverbot stehen. Wer als Anlieger am Sonntag befürchtet, an den Parkverboten zu verzweifeln, kann sein Auto im Mitarbeiter-Parkhaus von Kaufland, Olgastraße 77, kostenlos abstellen. Die Schranken sind von 6 bis 22 Uhr geöffnet.

Details zur Streckenführung, Durchfahrtszeiten, Straßensperrungen sind auf der Internetseite der Veranstaltung unter www.challenge-heilbronn.com aufgelistet. Von Freitag, 15. Juni, bis Sonntag, 17. Juni (nach Veranstaltungsende) ist außerdem die Telefonhotline 07721 9906-915 eingerichtet, bei der Auskünfte erteilt werden.

An der Triathlon-Rennstrecke stehen an einigen Stellen Polizisten, die Passanten die Strecke überqueren lassen. In Heilbronn gibt es solche Querungsstellen im Bereich Olga-/Frankfurter Straße; Klingenberger Straße; Hohlstraße/Ecke Ludwigsburger Straße. Im Landkreis: Eppingen, Brettener Straße/Westtangente; Michelbach, Schulstraße; Kleingartach, Heuchelbergstraße/Ecke Bannholzstraße; Schwaigern: La Teste Straße.

Wichtig: Auch der öffentliche Nahverkehr steht am Wettkampfsonntag nur eingeschränkt zur Verfügung. Dazu zählt natürlich auch der Stadtbahnverkehr. Detaillierte Infos darüber gibt es auf der Internetseite des Heilbronner, Hohenloher, Haller Nahverkehr www.h3nv.de. Am Sonntag, 17. Juni, fahren die Busse aus dem Zabergäu von 9.30 bis 15 Uhr nur bis zum Bahnhof Nordheim. In der Zeit zwischen 10.15 und 12.45 Uhr können die Ortschaften Ochsenburg, Michelbach und Leonbronn nicht angefahren werden. Die Busse wenden in Zaberfeld. In der Zeit zwischen 10.45 und 13.45 Uhr können die Ortschaften Stockheim und Haberschlacht nicht angefahren werden. Fahrgäste mit dem Ziel Heilbronn müssen die Linie 664 nach Lauffen nehmen und dort in den Zug nach Heilbronn umsteigen.