Straßenfasching startet in Ellhofen mit viel Sonnenschein

Ellhofen  Tausende Besucher kommen zum großen Faschingsumzug in Ellhofen und genießen die ausgelassene Stimmung. Orkan Sabine lässt sich nicht blicken.

Email

Auch viele geschmückte Wagen fuhren beim Faschingsumzug mit.

Foto: Dennis Mugler

Sie hatten schon befürchtet, Sabine könnte ihnen die Show stehlen, das Röckchen lüften oder die Frisur zerzausen, sagte René Abicht am Rande des Faschingsumzugs in Ellhofen und strich sich sein pinkes Kleid glatt. Er gehört zum Männerballett des Carnevalclubs Massenbachhausen. Am Sonntagnachmittag war von Orkan Sabine zumindest in Ellhofen noch nichts zu spüren.

Vielmehr strahlte die Sonne vom Himmel und bescherte den Ellhofener Sulmtalnarren einen "tollen Tag", wie Präsident Denis Löhsl es zusammenfasste. Über 55 Vereine mit jeweils meist mehreren Gruppen und 2600 Teilnehmern schlängelten sich beim ersten großen Umzug in der Region durch die Straßen des Ortes.

Viele verkleidete Besucher

Ganz vorne mit dabei - dieses Jahr zu Fuß - Bürgermeister Wolfgang Rapp. "Die Stimmung ist toll, es ist viel Publikum am Straßenrand", sagte er. Dass er dieses Jahr nicht im Cabrio gefahren wurde, macht ihm nichts aus. "So ist man näher bei den Leuten."

Apropos Leute: Eine Schar von tausenden Besuchern säumte am Sonntag die Strecke zwischen Sporthalle und Rathaus. Schon in der Karawane vom Parkplatz in den Ort traf man da Einhörner, Cowboys, Pippi Langstrumpfs und sogar einen Tyrannosaurus Rex. Und auch einen kleinen Indianer: Der fünfjährige Elias aus Erlenbach postierte sich mit seiner Mama direkt am Rathaus in der ersten Reihe. Mit dabei: eine große Stofftasche für die Süßigkeiten, die von den Wagen geworfen wurden.

Am Rathaus hatte man aber nicht nur eine gute Chance auf Süßigkeiten, sondern bekam auch Informationen aus erster Hand. Zugmarschall Peter Wiederhold sagte die verschiedenen Gruppen vom Balkon aus an und moderierte dem Umzug.

Weitere Termine

Weitere große Umzüge finden am Sonntag, 16. Februar, in Talheim, Samstag, 22. Februar, in Bad Rappenau, Sonntag, 23. Februar, in Bad Wimpfen und am Dienstag, 25. Februar, in Gundelsheim statt. 

Nach 20 Jahren im Amt war es für Wiederhold der letzte Umzug als Zugmarschall. Michael Baumann wird ihn nächstes Jahr ablösen. Wehmütig sei er deswegen nicht, sagt Wiederhold. Zumal er wahrscheinlich weiter moderieren werde. Denn kaum einer kennt die vielen Vereine, Guggenmusiken, Garden, Prinzenpaare und Hexen besser als er - und wenn er eine Gruppe einmal nicht kennt, hilft ein Blick in seinen schlauen Ordner.

300 Helfer im Einsatz

Neben den Offiziellen der Sulmtalnarren sorgten am Sonntag rund 300 Helfer für einen reibungslosen Ablauf. Der Ellhofener Faschingsumzug ist laut Wiederhold die "größte Einzelveranstaltung im Weinsberger Tal".

 

 

Katharina Müller

Katharina Müller

Autorin

Katharina Müller arbeitet seit Januar 2019 bei der Heilbronner Stimme und kümmert sich in der Regionalredaktion um Themen aus dem nördlichen Landkreis. Zuständig ist sie für Bad Friedrichshall, Neckarsulm, Neuenstadt, Langenbrettach, Hardthausen und Jagsthausen.

Kommentar hinzufügen